Aktuelle Beiträge:

Stellungnahmedes Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Frühstück intensiv      Ratgeber für Angehörige      Planung der Entlassung digital optimieren      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Hilfe im Pflegedschungel      Pflegezeitgesetz      Niemand ist alleine krank      Ratgeber Heimbeatmung      Patientenlotsen - ein Konzept der Zukunft      Qualität im Entlassmanagement      Reanimation um jeden Preis      erhöhte Stromkosten bei Pflegebedürftigkeit      Kurzzeitpflege im Krankenhaus      Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für zur Bindung und Pflege von Frühgeborenen      Kostenübernahme der häuslichen Krankenpflege abgelehnt?      Systemisches Entlassmanagement      Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern      Neues Verordnungsformular für Krankentransporte seit 01.04.2019 in Kraft      Eine Wohngemeinschaft ist kein Pflegeheim      Presseerklärung für Intensivpflegekongress      digitales Entlassungsmanagement      Mein Leistungsangebot      Wohin mit dem Müll? Hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall       Aktuelle Urteile      ZNS - Hannelore-Kohl-Stiftung      LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte       Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?      Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel      Zusätzliches Pflegegeld beantragen: Das Landespflegegeld in Bayern      Wie wird der Grad der Pflegebedürftigkeit ermittelt?      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Eine Vorsorgevollmacht zur Willensvertretung in Notsituationen      Neue Qualitätsprüfungsrichtlinie häusliche Krankenpflege (QPR-HKP)      In der ambulanten Intensivpflege werden neue Maßstäbe gesetzt      Besserer Schutz für Palliativpatienen      Rahmenvertrag Entlassmanagement am 01.10.2017 in Kraft getreten      Krankenkassen hoffen auf wenig Widerstand      Entscheidungen der Krankenkasse dürfen nicht verzögert werden      Beachten Sie die rechtlichen Grundlagen zur Hilfsmittelversorgung      Angehörige sind wichtige Behandlungspartner      Das andere Leben     

Rahmenvertrag Entlassmanagement am 01.10.2017 in Kraft getreten

Der Rahmenvertrag zum Entlassmanagement ist seit dem 01.10.2017 in Kraft getreten und gilt für die Entlassung von Patienten aus voll-, teil- sowie stationsäquivalenten Behandlungen durch das Krankenhaus. Mit dem Vertrag wird die Zielsetzung verfolgt, die bedarfsgerechte Versorgung von Patienten im Anschluss an Ihre Krankenhausbehandlung bundesübergreifend zu gewährleisten. Dabei steht das Wohl des Patienten zu jederzeit im Fokus und ist Dreh- und Angelpunkt der Bemühungen aller Beteiligten. Das Entlassmanagement wird individuell auf die Bedürfnisse eines jeden Patienten abgestimmt und erfolgt sowohl ressourcen- wie auch teilhabeorientiert. Auch der Anspruch des Patienten auf ein Entlassmanagement, das im Rahmen der Krankenhausbehandlung organisiert wird, ist im Vertrag festgehalten. Das Krankenhaus hat wiederrum Anspruch auf Unterstützung von der jeweiligen Kranken- beziehungsweise Pflegekasse. Der Grundsatz „ambulant vor stationär“ ist in diesem Zusammenhang ebenfalls seit Inkrafttretens des Vertrags zu beachten.

Entlassmanagement zum Wohle des Patienten

Besonders relevant ist in diesem Zusammenhang, dass das Krankenhaus im Rahmen der Behandlung die voraussichtliche Erforderlichkeit einer Anschlussversorgung erkennt. Um den Bedarf festzustellen, ist ein multidisziplinäres Team notwendig, das die Situation anhand von schriftlichen Standards erfasst. So soll fortan gewährleistet werden, dass die notwendigen Maßnahmen frühzeitig eingeleitet werden und der Arzt beziehungsweise die Versorgungseinrichtung, welche die Weiterversorgung übernimmt, rechtzeitig informiert werden. All diese Schritte sind für eine reibungslos ablaufende Entlassung inklusive der Einleitung von Folgemaßnahmen unumgänglich.

Neben diesen Aspekten sind auch Leistungen, wie die Verordnung von Verband-, Heil, Arznei- und weiteren Hilfsmitteln, Bestandteile des Entlassmanagement und werden somit im Rahmen der Krankenhausbehandlung organisiert. Auch häusliche Krankenpflege, Soziotherapie und andere weiterführende Behandlungen sind im Entlassmanagement inbegriffen.

Für die Informationsweitergabe innerhalb des Entlassmanagements benötigt das Krankenhaus selbstverständlich dennoch Ihr schriftliches Einverständnis. Somit können Sie das Entlassmanagement auch ablehnen und sich eigenständig um eine mögliche Anschlussversorgung kümmern.

Der GKV-Spitzenverband hat auf seiner Website den Vertrag und die notwendigen Formulartexte veröffentlicht:

www.gkv-spitzenverband.de

Rahmenvertrag Entlassmanagement

Für die Verordnungen gibt es neue Vordrucke:

Verordnen im Rahmen des Entlassmanagements

 

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos