Aktuelle Beiträge:

GKV-IPReG: Zustimmungspflichtig und verfassungswidrig      Migration und Pflegebedürftigkeit      Parkausweis auch für pflegebedürftige Menschen möglich      Fristverlängerung bei Heilmittelbehandlungen      beschlossen: das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz      Der SelbstHilfeVerband – FORUM GEHIRN e.V. lädt ein      Rechtstag Pelimedic verschoben      kreative Personalarbeit       Pflegemanagement im Überblick      Delphin-Netzwerk - ein Netzwerk für Eltern mit besonderen Kindern      Pflegeexperte für neues Wohnprojekt in Hessen gesucht      Pflegeversicherung leicht gemacht      Entlassmanagement in den Kliniken       Lebensqualität für Intensivpatienten in Wohngemeinschaften      Reha-Management ist mehr als Beratung      Entwurf zum GKV-IPReG wurde erneut überarbeitet      Marken in der Pflege      Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften      Barrierefreiheit ganz pragmatisch      Compliance in der AIP      GKV-IPReG (Intensivpflege/Rehabilitation)      Corona und das Arbeitsrecht      Beatmung will gelernt sein      Patientenlotsen – ein Konzept der Zukunft      Entlassmanagement in den Kliniken entlasten      Entlassmanagement für AIP       Facebookgruppe für klinische SozialarbeiterInnen      Webinar zur Beatmungspflege      Portal: Junge Pflege      Wohnprojekt Rödermark – betreutes Wohnen und Intensivpflege      Hilfe im Pflegedschungel – Pflegeberatung, -grad und -versicherung      Update zum RISG      Projekt Leben      Besucherrekord bei LEBE      Carpe Diem e.V. - Hilfe für schwerst- und chronisch kranke Kinder      Lohnfortzahlung im (erneuten) Krankheitsfall – rechtliche Regelungen      Kranke Mitarbeiter sind ein Kostenfaktor       Entlastung für die Seele - ein Ratgeber der BAGSO      Hygiene rettet Leben      LEBE feiert den 7. Geburtstag      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Unterstützung für schwerbehinderte Kinder: Philip Julius e.V.      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Ratgeber für Angehörige      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma     

Die Kosten der Intensivpflege im eigenen Zuhause

Die Kosten für die außerklinische Intensivpflege im eigenen Zuhause teilen sich auf in Leistungen der Krankenkasse und der Pflegekasse.

Es gilt dabei die Kosten für die Grund- und Behandlungspflege sowie die hauswirtschaftliche Versorgung zu unterscheiden. Die Behandlungspflege des Beatmungspatienten umfasst beispielsweise das Absaugen über die Trachealkanüle, die Überwachung der Beatmungsmaschine und die Wundversorgung durch den Intensivpflegedienst. Insbesondere die Anerkennung der notwendigen Überwachungszeiten durch geschultes Pflegepersonal ist entscheidend, um in kritischen Situationen, die das Leben der Beatmungspatienten gefährden, fachgerecht eingreifen zu können.

Im besten Fall werden 21 Stunden pro Tag für Ihren Angehörigen als häusliche Krankenpflege anerkannt. Die fehlenden 3 Stunden gehen über die Pflegeversicherung. Für die Abrechnung der Grundpflege wird ein Antrag auf Sachleistungen aus der Pflegeversicherung gestellt. Sollten Sie und weitere Familienangehörige die Grundpflege Ihres Angehörigen übernehmen, erhalten Sie Pflegegeld.

Die gesetzliche Grundlage für die Intensivpflege im eigenen Zuhause finden Sie im SGB V, § 37. Zur Beantragung benötigen Sie eine Verordnung für häusliche Krankenpflege, die der betreuende Arzt in der Klinik ausstellt. In dem dafür vorgesehenen Formular begründet er die Notwendigkeit der Intensivpflege und nennt die dafür erforderlichen Leistungen. Die Antragstellung erfolgt immer über die Klinik zusammen mit Ihnen als Betreuer und/oder dem Beatmungspatienten.
Nach Ihrer Zustimmung zum Entlassmanagement leitet der Sozialdienst die Unterlagen weiter. Zum Antrag gehören der formale Teil mit allen personenbezogenen Daten und der medizinische und pflegerische Teil mit allen Angaben für den Medizinischen Dienst (MDK).

Zuzahlungen für die Versorgung eines Beatmungspatienten

Je nach Vertrag zwischen Intensivpflegedienst und Krankenkasse sowie Feststellung des Umfangs der Intensivpflegebedürftigkeit Ihres Angehörigen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) können individuelle Zuzahlungen für die Behandlungspflege entstehen.

Wenn Sie sich für eine Versorgung in einer Wohngemeinschaft entscheiden, entstehen zusätzlich Miet- und Raumnebenkosten. Weitere individuelle Kosten können zum Beispiel für die hauswirtschaftliche Versorgung entstehen. Einen Teil dieser Kosten können Sie über die Pflegeversicherung als zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach § 45b SGB XI und § 38a SGB XI beantragen.

Aufgrund der vielen Zuzahlungen bei den Hilfsmitteln und Pflegediensteinsätzen sollten Sie gleich zu Beginn der Versorgung Ihres Angehörigen bei der Krankenkasse einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung wegen chronischer Erkrankung stellen. Das entsprechende Formular erhalten Sie bei der Krankenkasse: Die ärztliche Bescheinigung zur Feststellung einer schwerwiegenden chronischen Krankheit erfolgt im Sinne des § 62 SGB V.

Holen Sie sich Angebote von Intensivpflegediensten ein

LEBE kann Ihnen keine genauen Angaben über die zu erwartenden Kosten der Intensivpflege im eigenen Zuhause nennen. Je nachdem, ob Ihr zu pflegender Angehöriger gesetzlich oder privat versichert ist oder in Folge eines Unfalls Beatmungspatient wurde, gibt es spezifische Regelungen für die Kostenübernahme von Krankenkassen oder Versicherungen. Da bisher nur vereinzelt Rahmenverträge existieren, verhandelt jeder Intensivpflegedienst direkt mit den Krankenkassen. Dabei variieren die veranschlagten Stundensätze je nach Krankenkasse und Bundesland. Ist die Intensivpflege medizinisch notwendig, sind Krankenkassen in der sogenannten Leistungspflicht. Sie müssen innerhalb von 3 Wochen eine Entscheidung treffen. Erfahrene Intensivpflegedienste unterstützen Sie bei der Kostenklärung, gegebenenfalls auch mit individuellen Lösungen. In seltenen Fällen ist die Hilfe eines Rechtsanwaltes für Sozialrecht notwendig.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...