Aktuelle Beiträge:

OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Philip Julius e.V. - ein Verein für Eltern mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahmedes Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Frühstück intensiv      Ratgeber für Angehörige      Planung der Entlassung digital optimieren      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Hilfe im Pflegedschungel      Pflegezeitgesetz      Niemand ist alleine krank      Ratgeber Heimbeatmung      Patientenlotsen - ein Konzept der Zukunft      Qualität im Entlassmanagement      Reanimation um jeden Preis      erhöhte Stromkosten bei Pflegebedürftigkeit      Kurzzeitpflege im Krankenhaus      Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für zur Bindung und Pflege von Frühgeborenen      Kostenübernahme der häuslichen Krankenpflege abgelehnt?      Systemisches Entlassmanagement      Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern      Neues Verordnungsformular für Krankentransporte seit 01.04.2019 in Kraft      Eine Wohngemeinschaft ist kein Pflegeheim      digitales Entlassungsmanagement      Mein Leistungsangebot      Wohin mit dem Müll? Hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall       Aktuelle Urteile      ZNS - Hannelore-Kohl-Stiftung      LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte       Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?      Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel      Zusätzliches Pflegegeld beantragen: Das Landespflegegeld in Bayern      Wie wird der Grad der Pflegebedürftigkeit ermittelt?      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Eine Vorsorgevollmacht zur Willensvertretung in Notsituationen      Neue Qualitätsprüfungsrichtlinie häusliche Krankenpflege (QPR-HKP)      In der ambulanten Intensivpflege werden neue Maßstäbe gesetzt      Besserer Schutz für Palliativpatienen      Rahmenvertrag Entlassmanagement am 01.10.2017 in Kraft getreten      Krankenkassen hoffen auf wenig Widerstand      Entscheidungen der Krankenkasse dürfen nicht verzögert werden     

Über die Möglichkeit der Intensivpflege im eigenen Zuhause

Die Behandlung Ihres Angehörigen als Beatmungspatienten im Krankenhaus ist eine schwierige emotionale Zeit. In dieser Zeit ist es für Sie als Angehörige schwer die zukünftige Pflege zu organisieren. Klinische Sozialarbeiter können Ihnen im Rahmen des Entlassungsmanagement bei diesem Entscheidungsprozess beratend und unterstützend zur Seite stehen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen der Intensivpflege zuhause oder einer darauf spezialisierten Wohngemeinschaft. Überlegen Sie, welche Form der außerklinischen Intensivpflege für Ihren Angehörigen, aber auch Ihre Familie am besten ist und treffen Sie eine Entscheidung.

Wenn die räumlichen Voraussetzungen gegeben sind, ist es nach entsprechender Vorbereitung möglich, Ihren Angehörigen zu Hause zu versorgen. Sie können und müssen die umfassende Intensivpflege zuhause, die sich über die gesamten 24 Stunden eines Tages erstreckt, nicht alleine meistern. Beauftragen Sie einen Intensivpflegedienst mit qualifiziertem Personal. Der Sozialdienst in der Klinik hilft Ihnen bei der Suche nach einem Intensivpflegedienstes.

Hier erfahren Sie mehr über die Voraussetzungen der außerklinischen Intensivpflege im eigenen Zuhause.

Das Leben in einer Wohngemeinschaft mit Intensivpflege fortführen

Wenn die räumliche oder familiäre Situation es nicht erlaubt, einen Angehörigen zu Hause zu pflegen, dann gibt es spezielle kleine Wohngemeinschaften für die außerklinische Intensivpflege. Besuchen Sie eine Einrichtung und lernen Sie dieses Pflegekonzept genauer kennen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, ein Zimmer für Ihren Angehörigen in einer nah gelegenen Wohngemeinschaft mit Intensivpflege zu mieten, wird er dort Tag und Nacht sicher betreut und versorgt. Durch Gemeinschaftsräume und weiteren Angeboten entsteht ein ansprechendes Umfeld, in dem Raum für Selbstbestimmung und ein Miteinander ist. So findet Ihr Angehöriger neben der Familie unter seinen Mitbewohnern und dem Pflegepersonal weitere Bezugspersonen.

Hier erfahren Sie mehr über die außerklinische Intensivpflege in einer Wohngemeinschaft.

Weitere Möglichkeiten der Intensivpflege

Neben der häuslichen Versorgung durch einen Intensivpflegedienst und Wohngemeinschaften mit integrierter Intensivpflege, haben sich manche Pflegeheime auf die Betreuung von Patienten nach einem Schädelhirntrauma mit Beatmungspflicht oder schweren neurologischen Erkrankungen spezialisiert.

Sie sind teilweise als Phase F-Pflegeeinrichtung zertifiziert. Die Finanzierung erfolgt über die Pflegeversicherung und privater Zuzahlung beziehungsweise Leistungen über den Sozialhilfeträger.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.bag-phase-f.de

Intensivpflege nach der Beatmungsentwöhnung im Pflegezentrum

Es existieren inzwischen auch sogenannte Beatmungspflegezentren, die in enger Zusammenarbeit mit fachärztlicher Begleitung den Weaningprozess, die Beatmungsentwöhnung, fortsetzen, wenn keine weitere Indikation zur klinischen Behandlung besteht. Sozialrechtlich zählt es als stationäre pflegerische Versorgung. Hier gibt es besondere Vereinbarungen mit den Krankenkassen. Ziel ist die Entwöhnung von der Beatmungsmaschine und die Klärung der weiteren dauerhaften Versorgung.

Meine Informationsplattform LEBE bietet Ihnen interaktive Landkarten, mit denen Sie für Erwachsene und Kinder Wohngemeinschaften mit Intensivpflege als auch Intensivpflegedienste zur Versorgung im eigenen Zuhause schnell finden können. Gewinnen Sie in kurzer Zeit einen Überblick über das Angebot in Ihrer Nähe, das Sie, Ihren Angehörigen und die Familie bei der Umsetzung der ersten Schritte in das neue Leben unterstützt.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos