Aktuelle Beiträge:

OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Philip Julius e.V. - ein Verein für Eltern mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahmedes Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Frühstück intensiv      Ratgeber für Angehörige      Planung der Entlassung digital optimieren      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Hilfe im Pflegedschungel      Pflegezeitgesetz      Niemand ist alleine krank      Ratgeber Heimbeatmung      Patientenlotsen - ein Konzept der Zukunft      Qualität im Entlassmanagement      Reanimation um jeden Preis      erhöhte Stromkosten bei Pflegebedürftigkeit      Kurzzeitpflege im Krankenhaus      Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für zur Bindung und Pflege von Frühgeborenen      Kostenübernahme der häuslichen Krankenpflege abgelehnt?      Systemisches Entlassmanagement      Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern      Neues Verordnungsformular für Krankentransporte seit 01.04.2019 in Kraft      Eine Wohngemeinschaft ist kein Pflegeheim      digitales Entlassungsmanagement      Mein Leistungsangebot      Wohin mit dem Müll? Hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall       Aktuelle Urteile      ZNS - Hannelore-Kohl-Stiftung      LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte       Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?      Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel      Zusätzliches Pflegegeld beantragen: Das Landespflegegeld in Bayern      Wie wird der Grad der Pflegebedürftigkeit ermittelt?      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Eine Vorsorgevollmacht zur Willensvertretung in Notsituationen      Neue Qualitätsprüfungsrichtlinie häusliche Krankenpflege (QPR-HKP)      In der ambulanten Intensivpflege werden neue Maßstäbe gesetzt      Besserer Schutz für Palliativpatienen      Rahmenvertrag Entlassmanagement am 01.10.2017 in Kraft getreten      Krankenkassen hoffen auf wenig Widerstand      Entscheidungen der Krankenkasse dürfen nicht verzögert werden     

Wer braucht die außerklinische Intensivpflege im eigenen Zuhause?

Menschen mit fortgeschrittener zum Beispiel neurologischer/pneumologischer Grunderkrankung und/oder mit lebensbedrohlicher Störung der Atmung sind intensivpflegebedürftig. Beatmungspatienten sind auf die maschinelle Beatmung angewiesen oder die Patienten haben nur eine Trachealkanüle, über die häufig abgesaugt werden muss. Die Beatmungspflege kann im fortgeschrittenen Alter, aber auch bereits im Kindesalter notwendig sein. Egal, ob eine fortgeschrittene Erkrankung oder ein Unfall die Versorgung durch einen Intensivpflegedienst erforderlich macht, das gewohnte Leben des Patienten und auch seiner Angehörigen ändert sich auf einen Schlag.

Eine außerklinische Intensivpflege kann beispielsweise bei folgenden Diagnosen unerlässlich sein:

  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Hoher Querschnitt
  • Tumorerkrankungen
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen
  • Hypoxischer Hirnschaden nach Reanimation
  • Apallisches Syndrom

Beatmungspatienten benötigen eine rund um die Uhr Versorgung

Die außerklinische Intensivpflege benötigen Beatmungspatienten mit erhöhtem Pflegeaufwand, deren Krankheitsbild eine ständige Überwachung erforderlich macht oder vitale Funktionen zum Beispiel durch das Absaugen von Sekreten über die Trachealkanüle im Alltag unterstützt werden müssen. Im Krankenhaus werden in der Regel die Notfallversorgung und die Rehabilitation für intensivpflegebedürftige Menschen abgedeckt, sodass die langfristige, notwendige Beatmungspflege außerklinisch erfolgt.

Viele Beatmungspatienten sind teilweise oder ganz bettlägerig, beispielsweise aufgrund eines Komas, und benötigen neben der Behandlungspflege grundpflegerische Leistungen. Je nach Krankheitsbild kann der Patient alltägliche Verrichtungen, wie das Waschen, Inkontinenzversorgung, Anziehen oder Essen, nicht ohne Unterstützung durchführen. Angehörige oder eine ausgebildete Pflegekraft müssen hier dem Beatmungspatienten helfen oder diese vollständig übernehmen. Weiterer Bestandteil der Behandlungspflege ist die Übernahme der Wundpflege, oder das Wechseln von Verbänden und die Abstimmung der Pflege mit den betreuenden Ärzten. Für Familienangehörige ist es sehr schwer, die erforderliche rund um die Uhr Intensivpflege zuhause ohne Hilfe zu bewältigen.

LEBE – bietet Ihnen Informationen über die außerklinische Beatmungspflege

LEBE ist eine neutrale Plattform, die Ihnen unter anderem durch interaktive Landkarten hilft, Intensivpflegedienste und auch Sanitätshäuser in Ihrer unmittelbaren Nähe ausfindig zu machen, die sich auf Beatmungspflege und Intensivpflege spezialisiert haben. So treten Sie schnell und unkompliziert mit kompetenten Ansprechpartnern in Ihrer Region in Kontakt.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos