Aktuelle Beiträge:

Hygiene rettet Leben      LEBE feiert den 7. Geburtstag      Entlassmanagement digital      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Philip Julius e.V. - ein Verein für Eltern mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Frühstück intensiv      Ratgeber für Angehörige      Planung der Entlassung digital optimieren      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Hilfe im Pflegedschungel      Pflege von Beatmungspatienten und Arbeitsrecht      Niemand ist alleine krank      Ratgeber Heimbeatmung      Patientenlotsen - ein Konzept der Zukunft      Qualität im Entlassmanagement      Reanimation um jeden Preis      erhöhte Stromkosten bei Pflegebedürftigkeit      Kurzzeitpflege im Krankenhaus      Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für zur Bindung und Pflege von Frühgeborenen      Kostenübernahme der häuslichen Krankenpflege abgelehnt?      Systemisches Entlassmanagement      Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern      Neues Verordnungsformular für Krankentransporte seit 01.04.2019 in Kraft      Eine Wohngemeinschaft ist kein Pflegeheim      digitales Entlassungsmanagement      Mein Leistungsangebot      Wohin mit dem Müll? Hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall       Aktuelle Urteile      ZNS - Hannelore-Kohl-Stiftung      LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte       Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?      Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel      Zusätzliches Pflegegeld beantragen: Das Landespflegegeld in Bayern      Wie wird der Grad der Pflegebedürftigkeit ermittelt?      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Eine Vorsorgevollmacht zur Willensvertretung in Notsituationen      Neue Qualitätsprüfungsrichtlinie häusliche Krankenpflege (QPR-HKP)      In der ambulanten Intensivpflege werden neue Maßstäbe gesetzt      Besserer Schutz für Palliativpatienen     

Niemand ist alleine krank

Jede Erkrankung hat Auswirkungen auf das Umfeld der betroffenen Person. Manchmal ist es nur ganz harmlos, wie beispielsweise schlechte Laune wegen eines Schnupfens bis hin zur existentiellen Bedrohung durch plötzliche schwere Erkrankungen oder auch Unfälle.

Dies trifft umso mehr bei so schweren Erkrankungen zu, bei denen eine Intensivpflege zuhause notwendig ist. Die ungewohnte Situation mit einer ungewissen Zukunft bei einer zum Beispiel unheilbaren Muskelerkrankung oder ähnlichen Krankheitsbildern lösen viele Ängste und Sorgen im gesamten sozialen Umfeld der Patienten aus. Diese Ängste beeinflussen den gesamten Verlauf der Behandlung im Krankenhaus, einschließlich der Entlassungsplanung und der späteren Versorgung. Als klinischer Sozialarbeiter nehmen Sie ab diesem Punkt eine wegweisende Funktion für betroffene Familien ein.

In Ihrem ersten Gespräch mit der betroffenen Familie gibt es viele Themen, die für die weitere Zusammenarbeit wichtig sind. Eine ressourcenorientierte Gesprächsführung kann dabei sehr hilfreich sein. Im folgenden Schaubild finden Sie eine Übersicht, welche Themen in dem Gespräch wichtig sind.

Hier finden Sie zur Orientierung einen Gesprächsleitfaden für das erste Gespräch mit Angehörigen von Beatmungspatienten.

Strahlen Sie Ruhe und Sicherheit aus. Beantworten Sie Fragen rund um die Intensivpflege Zuhause, wie beispielsweise zum ambulanten Intensivpflegedienst. Für die Familien stellen Sie die Vertrauensperson und Hilfe dar, die mit ihnen gemeinsam optimale Versorgung des Beatmungspatienten plant und hilft, sich mit der neuen Situation zurechtzufinden.

Die Konzepte und Methoden der Systemischen Familienmedizin umfassen viele Möglichkeiten der Begleitung:

Grundzüge der Systemischen Familienmedizin

Beratung für Angehörige von Beatmungspatienten

Jedes Verhalten hat eine Auswirkung auf das soziale Umfeld, indem sich eine Person befindet. Daher werden in der Systemischen Familienmedizin Patienten nicht isoliert betrachtet. Zur Vorbereitung der Familie auf die Intensivpflege im eigenen Zuhause und das gemeinsame Leben mit dem Beatmungspatienten nach der Entlassung können unter anderem Informationen über das gemeinsame Leben und die Wertvorstellungen wichtige Informationen liefern.

Der gemeinsame Blick für Ressourcen und Möglichkeiten hilft bei der Planung und Vorbereitung auf die neue Lebenssituation. Des Weiteren wird bereits über das aktive Zuhören von Ihnen als klinischer Sozialarbeiter ein emotionaler Freiraum für die Familien geschaffen. Lösungsorientierte und reflexive Fragen helfen Ängste zu überwinden und Herausforderungen aktiv anzugehen.

Sie möchten Ihre Beratungskompetenz erweitern?

Die Erkrankung des Beatmungspatienten kann in manchen Fällen die Kommunikation und Interaktion innerhalb der Familie so weit bestimmen, dass deren gesamte Gesundheit gefährdet wird. Getreu dem Motto „Niemand ist alleine krank“ können Sie als Sozialarbeiter einen Beitrag dazu leisten, dass die gesamte Familie entsprechend mit der Situation umgehen kann.

Im Austausch mit Ihren Kollegen haben Sie zudem die Möglichkeit, sich an der Optimierung der Intensivpflege im eigenen Zuhause und der Betreuung von Familienangehörigen zu beteiligen. Profitieren Sie von den Erfahrungen Ihrer Kollegen oder lernen Sie neue Konzepte kennen, mit denen Sie die Familiendynamik erfassen und regulieren können.

Gerne informiere ich Sie über mein Angebot für Seminare über Systemisches Arbeiten im Gesundheitswesen.

Schreiben Sie mir eine E-Mail oder rufen mich einfach an unter 08421 5405

Beim Berufsverband DGSF e.V. finden Sie weitere Informationen zum Systemischen Arbeiten:
www.dgsf.org

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos