Aktuelle Beiträge:

Lebenswirklichkeit von Menschen in der außerklinischen Intensivpflege      Community Health Nurses (CHN) - Ansprechpartner vor Ort      ATME - eine Versorgungsanalyse      Pflegekräfte bekommen mehr Kompetenzen      Vergütungsvereinbarungen       Smart Care – die digitale dezentrale Arztpraxis      opseo soll verkauft werden      Ethik im klinischen Alltag      Neues Verordnungsverfahren für außerklinische Intensivpflege       Neue Richtlinie für außerklinische Intensivpflege ist in Kraft getreten      Evakuierung von außerklinisch versorgten Beatmungspatienten im Katastrophenfall      Nebentätigkeiten in der Pflege      "N.E.S.T." Ein Forschungsprojekt für Familien      Impfpflicht in der amulanten Pflege - Wichtiges für das Management      Vergütungsverhandlungen kostendeckend      Patientenrechte bei Behandlungsfehlern      Die Pflegekraft versagt      Trinken trotz Schluckstörung      Arbeitshilfen für das Entlassmanagement      Schicksalsschlag      Entlassmanagement - Verlängerung der Corona-Sonderregelung bis zum 30.09.2021      Frühmobilisation      News für Sozialarbeiter      Barrierefreiheit sprachlich gesehen      Nachbarschaftshilfe stärken      Praxiserprobte Ideen gesucht       Wunsch und Wirklichkeit - VdK - Pflegestudie      ärztliche Aufklärung in einfacher Sprache      Kölner Netzwerk für Patienten mit Schlaganfall      Kosten für ein Pflegeheim      sicherer Transfer mit komfortablen Hilfsmitteln      Wenn das Leben große Aufgaben verteilt      Lebensqualität mit einem Drehbett      Mustervertrag für Beatmungspatienten      Hygge - die dänische Formel fürs Glück      Pflegeversicherung - Änderungen zum 01.01.21      Wohngruppenzuschlag über die Pflegeversicherung      Angehörige als Herausforderung für Pflegekräfte       Migration und Pflegebedürftigkeit      Parkausweis auch für pflegebedürftige Menschen möglich      kreative Personalarbeit       Pflegemanagement im Überblick      Delphin-Netzwerk - ein Netzwerk für Eltern mit besonderen Kindern      Pflegeversicherung leicht gemacht      Lebensqualität für Intensivpatienten in Wohngemeinschaften      Reha-Management ist mehr als Beratung      Marken in der Pflege      Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften      Barrierefreiheit ganz pragmatisch      Compliance in der AIP     

Außerklinische Intensivpflege: Aktuelles aus Pflege und Medizin

Informationen rund um die Themen Pflege und Medizin in der außerklinischen Intensivpflege erhalten Sie an dieser Stelle.

Oftmals werden Fortschritte und Neuerungen in der Beatmungs- und außerklinischen Intensivpflege nur in Fachkreisen verbreitet. Wir möchten mit dieser Seite die Aufklärung und Kooperation der entsprechenden Stellen unterstützen. Profitieren Sie als Angehörige von Beatmungspatienten und als klinische Sozialarbeiter von diesen Informationen.


Ethik im klinischen Alltag

Systemische Ethikberatung in Kliniken stellt einen neuen Blickwinkel auf den Umgang mit komplexen ethischen Fragestellungen im klinischen Alltag dar.

Ethik in der Klinik

Katharina Woellert, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Vorstandsbeauftragte für Klinische Ethik am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin im Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf, erläutert in ihrem aktuellen Artikel in der Zeitschrift "Ethik in der Medizin" die Relevanz der Systemischen Grundannahmen für den ethischen Beratungsalltag.
Sie weist unterem darauf hin, dass mit diesem Ansatz eine Offenheit seitens der Ethikberater gegenüber alternativen Deutungen der geschilderten ethischen Problematik und ihrer normativen Bewertung entstehen kann. Es erweitetert den Blickwinkel und verdeutlicht die Multidimensionalität der Situation. Es geht nicht darum, aufgrund einer fachlichen Expertise Ratschläge oder normative Weisungen zu erteilen. Vielmehr soll die Urteilskraft der Ratsuchenden gestärkt werden.

"Klinische Ethik systemisch betrachtet – Vom Einfluss systemischer Grundannahmen und Methoden auf die Gestaltung einer effektiven Ethikberatung"

Der Artikel ist unter folgendem Link frei verfügbar:
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s00481-022-00710-0.pdf

Trinken trotz Schluckstörung

Die Trinkhilfe sippa von dem Freiburger Unternehmen iuvas medical GmbH sieht wie ein normales Glas aus, aber bietet Menschen mit einer Schluckstörung enorme Vorteile.
Der Kopf muss nicht nach hinten gebeugt werden, um trinken zu können. Die Gefahr einer Aspiration ist wesentlich geringer.

Dieser Becher ist es als Hilfsmittel verordnungsfähig. Alle Informationen dazu finden Sie unter  https://iuvas.de/sippa-home

 

Frühmobilisation

Während man früher die Patienten in den Betten "geschont" hat, so wird heute ausdrücklich die Frühmobilisation von den Fachgesellschaften (AWMF) empfohlen.

Sie ist auch möglich - selbst wenn die Patienten beatmet werden. Wie es funktioniert, zeigt das Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf.

Lesen Sie den Bericht von Sabine Josten online bei:

https://www.pflegen-online.de/sofort-aufstehen-6-vorteile-der-frueh-mobilisation?

ärztliche Aufklärung in einfacher Sprache

Buchempfehlung:
Tanja Sappok, Reinhard Burtscher u.a.: Einfach Sprechen über Gesundheit und Krankheit. Medizinische Aufklärungsbögen in Leichter Sprache. Hogrefe (Bern) 2020. 250 Seiten. ISBN 978-3-456-85998-9. D: 39,95 EUR, A: 41,10 EUR, CH: 48,50 sFr.

Eine Rezension von Dipl.-Päd. Petra Steinborn zu diesem Buch finden Sie bei Socialnet, dem Netz für die Sozialwirtschaft.snet20 logo socialnet claim 350x110

https://www.socialnet.de/rezensionen/26795.php

 

sicherer Transfer mit komfortablen Hilfsmitteln

Viele pflegebedürftige Menschen benötigen Hilfe beim Drehen im Bett, beim Umsetzen vom Bett auf einen Stuhl oder beim Aussteigen aus dem Auto usw. Ohne entsprechende Transferhilfen und Umlagerungshilfen wie zum Beispiel Rutschbrett oder Gleitmatte wäre das für die gehandicapten Personen bzw. die Pflegenden kaum zu bewältigen.

Mit einigen dieser Hilfsmittel können die bewegungseingeschränkten Menschen noch selbstständig ihren Tagesablauf gestalten. Ist jedoch Hilfe durch Pflegepersonen notwendig, werden diese mit den entsprechenden Transferhilfen körperlich entlastet. Das gilt für pflegende Angehörige wie auch für professionelles Pflegepersonal bei Pflegediensten und Pflegeheimen. Wirksame Transferhilfen reduzieren die Krankheitstage aufgrund von Rückenschmerzen und anderen Beschwerden  durch überstrapazierte Muskeln und Bänder oder Verschleiß der Wirbelsäule und Bandscheiben.

Wie entlasten Umlagerungshilfen und Umsetzhilfen die Pflegeperson?

Die wenigsten Laien wissen, wie man gelenk- und rückenschonend den Patienten aus dem Bett holt. Oftmals wissen sie nicht einmal, dass es entsprechende Hilfsmittel gibt, mit denen die Pflegevorgänge wesentlich erleichtert werden könnten. Und der Hausarzt stattet in den seltensten Fällen die Familie von vornherein mit den nötigsten Hilfsmitteln aus.Pflegende Angehörige sind deshalb mit der häuslichen Pflege oft überfordert. Die Pflege an sich bringt sie an ihre psychischen und der körperliche Einsatz bei der Pflege an die physischen Grenzen. Deshalb ist es ganz wichtig, sich Hilfe zu holen und eine kostenlose Pflegeschulung beantragen.

Lassen Sie sich zeigen, welche Handgriffe es Ihnen erleichtern, die erkrankte Person umzusetzen und umzulagern. Lernen Sie mit Technik anstatt mit Kraft zu arbeiten. Pflegende Angehörige haben auch das Recht auf kostenlose Pflegekurse. Der Einsatz von den richtigen Hilfsmitteln entlastet Sie als Pflegeperson und schont somit Ihre Gelenke.Durch den Einsatz von adäquaten Hilfsmitteln sollen Ihre manuellen körperlichen Belastungen (Heben und Tragen des Patienten) minimiert werden.

Weitere wertvolle Hinweise zu den verschiedenen Transferhilfen finden Sie beim Portal für pflegende Angehörige:
https://www.pflege-durch-angehoerige.de/hilfsmittel-beratung/umlagerungshilfen-transferhilfen/

ergonomische Lifter, Gurte und Transferhilfsmittel

Etac ist ein weltweit führender Entwickler und Anbieter von ergonomischen Hilfsmitteln und Geräten zur Patientenhandhabung. Unabhängig davon, ob es sich um eine Lösung für ein Kind oder eine ältere Person handelt, ist es das Ziel, die Fähigkeiten des Einzelnen zu fördern und die Arbeitsbedingungen der Pflegekraft zu verbessern – durch Qualität, Funktionalität und Design.

Molift by Etac – bietet ergonomische Lifter, Gurte und Transferhilfsmittel, die sichere und komfortable Transfers in verschiedenen Pflegeumgebungen ermöglichen, sowohl für die Pflegekraft als auch für den Patienten.

Eine Übersicht über verschiedene Hilfsmittel finden Sie im Katalog oder bei https://www2.etac.com/de-de/

 

Lebensqualität mit einem Drehbett

Mit dem Pflegebett RotoBed®Free und dem neu entwickelten Drehbett RotoBed®Home für Benutzer in ihren eigenen vier Wänden bietet es Benutzern, Betreuern und Verwandten ein besseres tägliches Leben.

DrehbettFotoDas Bett dreht den Benutzer sanft von der Liegeposition in die Stuhlposition. Der gesamte Vorgang dauert weniger als eine Minute.
Für den Benutzer bedeutet dies ein tägliches Leben mit weniger Schmerzen, höherer Lebensqualität und mehr Freiheit und Würde. Das Pflegepersonal von Bürgern mit einem RotoBed® wird auch ein besseres Arbeitsumfeld, weniger stressige Arbeitspositionen und effizientere Transfers erreichen.

Drehbett mit preisgekröntem Design

Die neue Generation von Drehbetten wird eine Höhe von nur 32 cm über dem Boden erreichen – und mit einem maximalen Benutzergewicht von 190 kg sind sie sowohl für übergewichtige als auch für große oder kleine Benutzer geeignet. Bürger, die an Erkrankungen wie Demenz, Parkinson und Sklerose leiden, können ebenfalls von einem RotoBed® profitieren.

Weitere Informationen und Erfahrungsberichte finden Sie auf

https://rotobed.com/de/ und in dieser Broschüre

 

Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften

Die Coronavirus-Vorsichtsmaßnahmen betreffen den Gesundheitssektor im besonderen Maße. Die Vorschriften zum Besuch einer Wohngemeinschaft sowohl von Angehörigen als auch von pflegenden Dienstleistern regeln die Bundesländer jeweils unterschiedlich. Zu den gängigsten Maßnahmen zählen jedoch die Einhaltung der Handhygiene, die Hust- und Niesetikette sowie die Wahrung des geltenden Mindestabstandes.

Der BIVA-Pflegeschutzbund hat die unterschiedlichen Corona-Vorsichtsmaßnahmen in den Bundesländern aufgegriffen und genauer erklärt, wie Besuche in Pflegeeinrichtungen sowie in Wohngemeinschaften gehandhabt werden.

Weiterlesen

Beatmung will gelernt sein

Das neue Trainingsportal der ResMed Akademie ist online. Hier finden sich alle Infos rund um die ResMed - ResmedCoronaBildAkademieGeräte, aber auch Tutorials, Aufbereitungshinweise, Schulungsvideos und weitere kostenlose Webinare.

ResMed möchte für Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen in Zeiten von COVID-19 die gewohnte Versorgung sicherstellen.

Aktuelle Informationen für medizinisches Fachpersonal und Homecare-Anbieter, aber auch für Patienten und Angehörige sind viele Informationen hinterlegt.

https://www.resmed.de/akademie/covid-19-spezial/

 

Hygiene rettet Leben

Hygiene ist besonders im Krankenhausalltag ein wichtiges Instrument, das für eine schnelle Genesung der Patienten sorgen kann. Dazu gehört auch die Handdesinfektion, mit deren Hilfe die Übertragung von Erregern verhindert oder reduziert werden kann. Die Helios Klinik in Stralsund arbeitet zurzeit an dem Projekt Helicoph, mit welchem eine dauerhaft ansteigende Handdesinfektion ihrer Mitarbeiter verzeichnet werden kann.

Weiterlesen

Heimbeatmung: kostenloser Ratgeber des ZQP

Eine Heimbeatmung stellt für viele Angehörige eines zu beatmenden Patienten eine große Herausforderung dar. Unbekannte Geräte, Fachwörter und die eigene Unsicherheit sorgen oftmals für viel Verwirrung.

Die Stiftung ZQP (Zentrum für Qualität in der Pflege) hat zur Einschätzung der Qualität eines Intensivpflegedienstes einen sehr informativen und verständlichen Ratgeber zur Heimbeatmung herausgegeben. Mehr Informationen sowie die kostenlose PDF erhalten Sie über die Homepage des ZQP.

Weiterlesen

Reanimation um jeden Preis

Leider stellt sich auch beim Leben mit Intensivpflege manchmal die Frage, wann über einen Verzicht der kardiopulmonalen Reanimation nachgedacht werden sollte. Ein Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt beleuchtet dieses sensible Thema aus ethischer und aus rechtlicher Sicht.

Weiterlesen

Elternratgeber für Frühgeburten: Stillen und Pflege zur Bindung

Der Elternratgeber EFCNI vermittelt hilfreiche Tipps und Tricks für Eltern von Frühgeborenen. Eine Eltern-Kind-Beziehung kann bei einer Frühgeburt beispielsweise durch das Stillen der Mutter im Krankenhaus entstehen. Bei Frühchen ist die Bindung zur Mutter besonders wichtig, um eine positive Kindsentwicklung zu beeinflussen.

Die übergeordneten Inhalte des Ratgebers bezüglich des Beziehungsaufbaus zwischen Kindern und ihren Eltern sowie die Frühchen-Pflege auf der neonatologischen Station im Krankenhaus werden in diesem Beitrag zusammengefasst.

Weiterlesen

Wohin mit dem Müll? Hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall

Im Rahmen der Intensivpflege im eigenen Zuhause tritt schnell die Frage nach der hygienischen und geruchsfreien Entsorgung infektiöser Abfälle auf. Die Vakuumiermaschine VACURAPRO wurde speziell für diesen Einsatz konzipiert.

Weiterlesen

Angehörige sind wichtige Behandlungspartner

Eine interessante Studie zeigt die Bedeutung der professionellen Integration von Angehörigen in den Behandlungsverlauf.

www.aerzteblatt.de

Cnöpfchen zu Hause

Cnoepfchen Logo
Beratung und Hilfe zu Hause nach dem Klinikaufenthalt bietet das Team der Kinderklinik in Nürnberg.

Bunter Kreis
Cnöpfchen zu Hause

Cnopf´sche Kinderklinik
Sozialmedizinische Nachsorge
Birgit Meyer, Case Managerin (DGCC)
St.-Johannis-Mühlgasse 19
90419 Nürnberg

Telefon: 0911 3340-4860
Telefax: 0911 3340-4861
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.klinik-hallerwiese.de

  • 1
  • 2
transparent
Frau Ursula Pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt
Mobil: 0175 - 6772637
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
Soziale Medien

facebook

youtube