Aktuelle Beiträge:

Migration und Pflegebedürftigkeit      Parkausweis auch für pflegebedürftige Menschen möglich      Fristverlängerung bei Heilmittelbehandlungen      beschlossen: das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz      Der SelbstHilfeVerband – FORUM GEHIRN e.V. lädt ein      Rechtstag Pelimedic verschoben      kreative Personalarbeit       Pflegemanagement im Überblick      Delphin-Netzwerk - ein Netzwerk für Eltern mit besonderen Kindern      Pflegeexperte für neues Wohnprojekt in Hessen gesucht      Pflegeversicherung leicht gemacht      Entlassmanagement in den Kliniken       Lebensqualität für Intensivpatienten in Wohngemeinschaften      Reha-Management ist mehr als Beratung      Entwurf zum GKV-IPReG wurde erneut überarbeitet      Marken in der Pflege      Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften      Barrierefreiheit ganz pragmatisch      Compliance in der AIP      GKV-IPReG (Intensivpflege/Rehabilitation)      Corona und das Arbeitsrecht      Beatmung will gelernt sein      Patientenlotsen – ein Konzept der Zukunft      Entlassmanagement in den Kliniken entlasten      Entlassmanagement für AIP       Facebookgruppe für klinische SozialarbeiterInnen      Webinar zur Beatmungspflege      Portal: Junge Pflege      Wohnprojekt Rödermark – betreutes Wohnen und Intensivpflege      Hilfe im Pflegedschungel – Pflegeberatung, -grad und -versicherung      Update zum RISG      Projekt Leben      Besucherrekord bei LEBE      Carpe Diem e.V. - Hilfe für schwerst- und chronisch kranke Kinder      Lohnfortzahlung im (erneuten) Krankheitsfall – rechtliche Regelungen      Kranke Mitarbeiter sind ein Kostenfaktor       Entlastung für die Seele - ein Ratgeber der BAGSO      Hygiene rettet Leben      LEBE feiert den 7. Geburtstag      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Unterstützung für schwerbehinderte Kinder: Philip Julius e.V.      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Ratgeber für Angehörige      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder     

Außerklinische Intensivpflege: Aktuelle literarische Empfehlungen

Das Thema der außerklinischen Intensivpflege ist in zahlreichen Romanen, Sachbüchern und Ratgebern verarbeitet. An dieser Stelle erhalten Sie einen Überblick über unsere aktuellen Literaturempfehlungen verschiedenster Genres.

Durch Romane und Sachbücher wird ermöglicht, dass auch bei Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein für das Thema der außerklinischen Intensivpflege und das Leben mit starken Einschränkungen geschaffen wird. Als Angehöriger kann es schwer fallen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. In diesem Fall bieten sich Ratgeber an, die ausführlich auf Fragen und Ängste rund um die Themen Intensivpflege und Intensivpflegedienste eingehen.


Entlastung für die Seele - ein Ratgeber der BAGSO

Die BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. vertritt die Interessen der älteren Generationen in Deutschland. Sie setzt sich für ein aktives, selbstbestimmtes und möglichst gesundes Älterwerden in sozialer Sicherheit ein. Dazu gehören rund 120 Organisationen. Sie hat auch verschiedene Publikationen veröffentlicht. Eine Broschüre widmet sich den pflegenden Angehörigen.

Wer die Pflege eines Angehörigen übernimmt, unterschätzt häufig die seelischen Belastungen, die damit verbunden sein können. Der Ratgeber beschreibt typische Probleme, die sich aus dem Pflegealltag ergeben können, und zeigt Wege der Vorbeugung und Entlastung auf. Er ermutigt dazu, Hilfen von außen in Anspruch zu nehmen und gibt eine Übersicht über konkrete Unterstützungs-angebote. Die Publikation wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung erstellt.

https://www.bagso.de/publikationen/ratgeber/entlastung-fuer-die-seele/

Niemand ist alleine krank

Niemand ist alleine krank, aber die Familie und erst recht die Geschwisterkinder werden oft vergessen. Das Konzept der Systemischen Familienmedizin bietet viele Möglichkeiten der Unterstützung. Daraus wurden auch weitere Unterstützungsmodelle entwickelt und erprobt. Das Buch von den Autoren Birgit Möller, Marlies Gude, Jessy Herrmann, Florian Schepper knüpft daran an.

"Es gilt, Angehörige in die psychosoziale Versorgung für chronisch kranke oder behinderte Kinder regelhaft einzubeziehen. Wie kann das gelingen? Es besteht ein Versorgungsbedarf, der je nach Belastungserleben von überwiegend präventiven bis zu vereinzelten psychotherapeutischen Angeboten reicht. Die Versorgungsstruktur ist jedoch nach wie vor lückenhaft, fokussierte präventive Beratungsansätze für die Geschwisterkinder und ihre Eltern bzw. Familien fehlen. Das Buch schließt diese Lücke: Es legt ein theoretisch fundiertes, auf langjähriger Praxiserfahrung der Autorinnen und Autoren beruhendes Konzept zur gezielten Unterstützung der Geschwisterkinder vor, das an das Hamburger COSIP-Konzept für die Beratung von Kindern und ihren körperlich kranken Eltern anknüpft."

Geschwister chronisch kranker und behinderter Kinder im Fokus
Ein familienorientiertes Beratungskonzept
ISBN: 978-3525401996
Verlag: Vandenhoeck + Ruprecht

zu beziehen über Buch 7, der Buchhandel mit der sozialen Seite: https://www.buch7.de/store/product_details/1026157460

Das andere Leben

Angehörige stehen unter Schock und doch müssen sie die richtigen Entscheidungen treffen und stellvertretend im Sinne der Kranken agieren. In dieser Situation ist es für die betroffenen Angehörigen besonders wichtig, einen Ratgeber zur Hand zu haben. Das Buch „Das andere Leben“, das vom Bundesverband FORUM GEHIRN herausgegeben wird, hat sich bereits bewährt. Aber, die Zeiten ändern sich und deshalb haben Sylvia Pommert, Daniela Büscher und Lothar Ludwig ihren Ratgeber überarbeitet und ergänzt. Aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen bieten sie Hilfe beim Umgang mit Problemen, die es für Angehörige von Hirnverletzten zu bewältigen gilt.

SelbstHilfeVerband FORUM GEHIRN e.V.
Bundesverband für Menschen mit Hirnschädigung und deren Angehörige

Tel.: 02294 – 90 99 922
196 Seiten mit Farbbildern
10,90 Euro + Versandkosten
ISBN 978-3-9805623-5-5

Bestellung über:
www.shv-forum-gehirn.de

Erklärbuch für Kinder

Janina Vecchio hat ein Kinderbuch geschrieben, in dem sie Intensivpflege und all die Geräte dazu erklärt.

Damit möchte sie den vielen Geschwistern von schwer kranken Kindern kindgerecht helfen, die komplizierten Dinge zu verstehen.

www.waz.de

Knigge für den Umgang mit Behinderten

Der paritätische Wohlfahrtsverband in Hessen hat eine interessante Broschüre herausgebracht:

www.paritaet-hessen.org

Leben mit einem behinderten Kind

Wie es ist, ein behindertes Kind zu lieben
Manuel Bauers Sohn Yorick ist schwerbehindert. Nun hat der Fotograf ein ungemein ehrliches Büchlein über das Leben mit ihm geschrieben.

Den interessanten Artikel zu dem Buch finden Sie unter folgendem Linkl:

https://bazonline.ch/wetter/allgemeinelage/das-grosse-glueck-eines-zischlauts/story/22745157

Manuel Bauer: Brief an meinen Sohn. Limmat, Zürich 2017. 94 S., ca. 20 Fr. (Tages-Anzeiger)

Literaturhinweis: "umarm ich den November"

Ein Roman zum Nachdenken von Johannes Petereit

Von einem Tag auf den anderen wird das Leben von Hans Bärling aus der Bahn geworfen. Sein neunzehnjähriger Sohn, Balthasar, liegt nach einem Sturz vom Balkon im Wachkoma.

Die einzige Augenzeugin ist Balthasar's Freundin, Beatrix, die nach dem schweren Schock kein Wort mehr gesprochen hat. Nur ein verstörendes Gedicht, das in Balthasar's Hosentasche gefunden wurde, bildet für Hans den einzigen Anhaltspunkt.

Er quält sich fortan mit der Frage, ob es ein Unglück war oder ob die düsteren Zeilen einen Selbstmordversuch ankündigten. Auf seiner Suche nach Antworten muss Hans auch bestimmen, wie weit die medizinische Behandlung seines Sohnes gehen soll. Er ringt um die richtigen Entscheidungen im Grenzbereich zwischen Leben und Tod und stößt am Ende auf ein erschütterndes Geheimnis.

Der Roman erzählt von Menschen, die sich mit inneren und äußeren Krisen auseinandersetzen müssen. An den handelnden Personen wird deutlich, wie schwierig und zugleich einzigartig die Antworten auf kritische Lebensereignisse sind.

www.buch7.de

Mein Leben trotz ALS

buch 7 logo

Mein Leben trotz ALS
Wolfgang Tröger berichtet in 2 Büchern über seine Erfahrungen und Problemlösungen im Alltag und auf Reisen.
Ein Bericht über ihn und seine Bücher finden Sie unter
www.als-mobil.de/wolfgang-troeger

Sie können beide Bücher über den Fachhandel oder auch online bei Buch 7 beziehen

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos