Aktuelle Beiträge:

Der SelbstHilfeVerband – FORUM GEHIRN e.V. lädt ein      Rechtstag Pelimedic verschoben      kreative Personalarbeit       Pflegemanagement im Überblick      Delphin-Netzwerk - ein Netzwerk für Eltern mit besonderen Kindern      Pflegeexperte für neues Wohnprojekt in Hessen gesucht      Pflegeversicherung leicht gemacht      Entlassmanagement in den Kliniken       Lebensqualität für Intensivpatienten in Wohngemeinschaften      Reha-Management ist mehr als Beratung      Entwurf zum GKV-IPReG wurde erneut überarbeitet      Marken in der Pflege      Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften      Barrierefreiheit ganz pragmatisch      Compliance in der AIP      GKV-IPReG (Intensivpflege/Rehabilitation)      Corona und das Arbeitsrecht      Beatmung will gelernt sein      Patientenlotsen – ein Konzept der Zukunft      Entlassmanagement für AIP       Entlassmanagement in den Kliniken entlasten      Facebookgruppe für klinische SozialarbeiterInnen      Webinar zur Beatmungspflege      Portal: Junge Pflege      Wohnprojekt Rödermark      Hilfe im Pflegedschungel – Pflegeberatung, -grad und -versicherung      Update zum RISG      Projekt Leben      Besucherrekord bei LEBE      Carpe Diem e.V. - Hilfe für schwerst- und chronisch kranke Kinder      Lohnfortzahlung im (erneuten) Krankheitsfall – rechtliche Regelungen      Kranke Mitarbeiter sind ein Kostenfaktor       Entlastung für die Seele - ein Ratgeber der BAGSO      Hygiene rettet Leben      LEBE feiert den 7. Geburtstag      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Unterstützung für schwerbehinderte Kinder: Philip Julius e.V.      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Ratgeber für Angehörige      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Pflegezeitgesetz: Pflege von Beatmungspatienten und Arbeitsrecht      Niemand ist alleine krank      Heimbeatmung: kostenloser Ratgeber des ZQP     

Wie wird der Grad der Pflegebedürftigkeit ermittelt?

Seit dem 01.01.2017 gilt ein neues System zur Bewertung der Schwere der Pflegebedürftigkeit. Die bisher geltenden drei Pflegestufen wurden von einem neuen Modell abgelöst, das fünf Pflegegrade unterscheidet. Die Leistungen werden nur auf Antrag gezahlt.

Grundsätzlich besteht Pflegebedarf, wenn alltägliche Abläufe nicht mehr eigenständig bewältigt werden können. Benötigen Sie oder ein Angehöriger Unterstützung im Alltag, dann können Sie einen Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung an Ihre Pflegekasse stellen. Auch in der ambulanten Intensivpflege wird ein Teil der Kosten über die Pflegekasse finanziert.

Falls Sie im Krankenhaus stationär behandelt werden, kann der Antrag im sogenannten „Überleitungsverfahren“ über die Klinik gestellt werden. Dazu verfasst das Krankenhaus ein Kurzgutachten und leitet es direkt an den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) weiter. Damit wird die Pflegebedürftigkeit gemäß des 2. Pflegegrades festgestellt. Viele Pflegeheime nehmen Patienten aus dem Krankenhaus erst mit diesem Pflegegrad auf.

Im nächsten Schritt wird ein Gutachten vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse erstellt. In diesem wird festlegt, welchem Pflegegrad der Patient zuzuordnen ist. Hierzu kommt ein Gutachter zu Ihnen nach Hause, um einen Eindruck von der individuellen Pflegesituation zu gewinnen. Die Gutachter sind speziell ausgebildete Kräfte und können Pflegekräfte, aber auch Ärztinnen und Ärzte sein. Während der Begutachtung wird geklärt, wie selbstständig alltägliche Abläufe bewältigt werden können und in welchen Bereichen Unterstützung benötigt wird. Im Fokus steht hierbei die direkte Kommunikation mit der pflegebedürftigen Person, ehe dann die Angehörigen hinzugezogen werden.

Die fünf Pflegegrade erfassen sechs Lebensbereiche

Zur Erfassung des Pflegegrades wird während des Gutachtens die Selbstständigkeit in sechs Lebensbereichen betrachtet. Die Zuordnung folgt einem Punktesystem: Je mehr Hilfe in den jeweiligen Lebensbereichen benötigt wird, desto mehr Punkte werden vergeben. Die einzelnen Lebensbereiche werden unterschiedlich gewichtet.

  • Mobilität (15 Prozent)
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten sowie Verhaltensweisen und psychische Problemlagen (zusammen 15 Prozent)
  • Selbstversorgung (40 Prozent)
  • Umgang mit krankheitsspezifischen und therapiebedingten Anforderungen (20 Prozent)
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (15 Prozent)

Die einzelnen prozentualen Gewichtungen entsprechen der Maximalpunktzahl der einzelnen Bereiche, sodass die maximale bereichsübergreifende Gesamtpunktzahl bei 100 zu vergebenen Punkten liegt. Der Pflegegrad der pflegebedürftigen Person wird dann von der individuellen Gesamtpunktzahl abgeleitet. Eine Pflegebedürftigkeit besteht ab der einer Punktzahl von 12,5.

Demnach erfolgt die Zuordnung zum Pflegegrad (PG) 1 von 12,5 bis unter 27 Punkten. Pflegebedürftige des PG 1 weisen eine geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder Fähigkeiten auf. Der PG 2 beschreibt eine erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit und Fähigkeiten und greift von 27 bis unter 47,5 Punkten. Mit einer Punktzahl von 47,5 bis unter 70 Punkten wird die pflegebedürftige Person dem PG 3 zugeordnet und gilt damit als schwer beeinträchtigt. Pflegebedürftige des PG 4 werden 70 bis 90 Punkte zugeschrieben und besitzen damit schwerste Beeinträchtigungen in den Bereichen der Selbstständigkeit und der Fähigkeiten. Der PG 5 erstreckt sich von einer Gesamtpunktzahl von 90+ und erfasst pflegebedürftige Personen, die schwerste Beeinträchtigungen in Kombinationen mit besonderen Anforderungen an die Pflegeversorgung zeigen.

Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Pflegegraden, der Vorbereitung und dem Ablauf der Begutachtung finden Sie auf der Website des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) und auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Darüber hinaus finden Sie hier Informationen zu den Sozialgesetzen.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos