Aktuelle Beiträge:

GKV-IPReG: Zustimmungspflichtig und verfassungswidrig      Migration und Pflegebedürftigkeit      Parkausweis auch für pflegebedürftige Menschen möglich      Fristverlängerung bei Heilmittelbehandlungen      beschlossen: das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz      Der SelbstHilfeVerband – FORUM GEHIRN e.V. lädt ein      Rechtstag Pelimedic verschoben      kreative Personalarbeit       Pflegemanagement im Überblick      Delphin-Netzwerk - ein Netzwerk für Eltern mit besonderen Kindern      Pflegeexperte für neues Wohnprojekt in Hessen gesucht      Pflegeversicherung leicht gemacht      Entlassmanagement in den Kliniken       Lebensqualität für Intensivpatienten in Wohngemeinschaften      Reha-Management ist mehr als Beratung      Entwurf zum GKV-IPReG wurde erneut überarbeitet      Marken in der Pflege      Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften      Barrierefreiheit ganz pragmatisch      Compliance in der AIP      GKV-IPReG (Intensivpflege/Rehabilitation)      Corona und das Arbeitsrecht      Beatmung will gelernt sein      Patientenlotsen – ein Konzept der Zukunft      Entlassmanagement in den Kliniken entlasten      Entlassmanagement für AIP       Facebookgruppe für klinische SozialarbeiterInnen      Webinar zur Beatmungspflege      Portal: Junge Pflege      Wohnprojekt Rödermark – betreutes Wohnen und Intensivpflege      Hilfe im Pflegedschungel – Pflegeberatung, -grad und -versicherung      Update zum RISG      Projekt Leben      Besucherrekord bei LEBE      Carpe Diem e.V. - Hilfe für schwerst- und chronisch kranke Kinder      Lohnfortzahlung im (erneuten) Krankheitsfall – rechtliche Regelungen      Kranke Mitarbeiter sind ein Kostenfaktor       Entlastung für die Seele - ein Ratgeber der BAGSO      Hygiene rettet Leben      LEBE feiert den 7. Geburtstag      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Unterstützung für schwerbehinderte Kinder: Philip Julius e.V.      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Ratgeber für Angehörige      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma     

Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften

Durch das Coronavirus sind mittlerweile diverse Vorsichtsmaßnahmen in ambulanten sowie stationären Pflegeeinrichtungen und Wohngemeinschaften eingeführt worden. Um die Ausbreitung des Virus zu reduzieren, werden seit einigen Wochen umfangreiche Konzepte in Bund und Ländern entwickelt. Patienten und Patientinnen, die pflegerisch betreut werden müssen, sind davon besonders betroffen. Ihre Pflegebedürftigkeit in Form von Beatmung oder anderweitigen Gründen führt dabei im Kampf gegen das Coronavirus zu erhöhten Vorsichtsmaßnahmen, die auch Angehörige und Pflegedienste betreffen.

Besuche von Angehörigen mit Corona-Vorsichtsmaßnahmen

Vielerorts sind die Besuche von Angehörigen aufgrund der Corona-Vorsichtsmaßnahmen vollständig untersagt oder dürfen nur mit gesonderter Genehmigung vorgenommen werden. Erst allmählich lockern sich in einigen Bundesländern die Vorschriften. Nach aktuellem Stand (Mai 2020) werden Besuche vereinzelt wieder erlaubt, insofern die Einrichtung oder die Wohngemeinschaft ein Hygienekonzept vorlegen kann. In diesem muss beschrieben werden, wie sie die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen umsetzen, um Besuche zulassen zu können. Stetig ausgenommen von den Besuchs- sowie Betretungsverboten sind unter anderem pflegendes Personal, Ärzte oder nahestehende Personen in palliativmedizinischen Fällen.

Die Corona-Vorsichtsmaßnahmen sind überall nahezu identisch. In allen Einrichtungen, sowohl in Pflegeheimen als auch in Wohngemeinschaften, gelten allgemeine Hygienemaßnahmen, die durchgesetzt und überprüft werden. Zu den drei wichtigsten zählen die Handhygiene, die Hust- und Niesetikette sowie die Abstandsregeln zu anderen Personen. Zusätzlich muss auf die körperliche Begrüßung oder Verabschiedung verzichtet sowie ein Mindestabstand beim Essen eingehalten werden. Das Tragen von Schutzmasken und Handschuhen ist besonders für pflegendes Personal unabdingbar. In der außerklinischen Intensivpflege gehören besondere Hygienemaßnahmen zum Standard. Insofern Besuche getätigt werden, müssen sich die Angehörigen an weitere Corona-Vorsichtsmaßnahmen halten. Einige Einrichtungen erlauben lediglich einen einmaligen Besuch in der Woche für eine Stunde und dem nötigen Sicherheitsabstand. Ob Kinder mitgebracht werden dürfen oder welche Maßnahmen weiterhin zu erfüllen sind, erfahren Sie jeweils vor Ort.

Coronavirus-Vorsichtsmaßnahmen für Pfleger und Pflegende

Die Coronavirus-Vorsichtsmaßnahmen betreffen auch ambulant betreute Wohngemeinschaften. Diese beschreiben ein Zusammenleben von mehreren zu betreuenden oder zu pflegenden Personen in einem Haushalt. Die Pflegenden, wie Krankenschwestern oder Pfleger, betreuen die Bewohner dabei Tag und Nacht. Empfohlen wird, dass bei jedem Besuch der Pflegekräfte die Körpertemperatur der Bewohner gemessen und mögliche Krankheitsverläufe, wie Husten, dokumentiert werden. Gleichzeitig sollte bei Veränderung der Gesundheit ein Arzt konsultiert und die Bewohner gegebenenfalls von den anderen isoliert werden. Herausragend wichtig bei Pflegediensten ist der Personaleinsatz der Pfleger. Um eine Ansteckung unter den Bewohnern und den Dienstleistern zu verhindern, sollte eine Fluktuation der Mitarbeiter größtenteils verhindert werden.

Die Pandemie trifft den Gesundheitssektor in vielen Bereichen. Durch die Einhaltung von den Corona-Vorsichtsmaßnahmen kann die Ausbreitung des Virus bei den Risikogruppen verhindert werden. Der BIVA-Pflegeschutzbund hat die aktuell gültigen Maßnahmen zu Besuchsbeschränkungen in Alten- und Pflegeheimen einschließlich ambulant betreuten Wohngemeinschaften ausführlich auf ihrer Webseite beschrieben. Da sich die Bundesländer in ihren Corona-Vorsichtsmaßnahmen zum Teil voneinander unterscheiden, können Sie dort eine gute Übersicht finden.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...