Aktuelle Beiträge:

APAT - ambulante parenterale Antibiotikatherapie      Soziale Arbeit bei der Krankenhausreform nicht erwünscht      Merkzeichen aG - Entlastung im Alltag       Klinische Sozialarbeit - Ein Interview      Selbstbestimmt mit Intensivpflege      Systemische Sozialarbeit: Der Mensch ist mehr als seine Krankheit      COPD - Anspruch auf Schwerbehindertenausweis      Mobil mit Rollstuhl im eigenem Auto      Fit für Kinder „NeuroCareKids“      Pflegeberatung in Bayern      Wenn Fragen Verwirrung stiften      Der Mensch ist mehr als seine Krankheit      IPReG - Übergangsfrist wieder verlängert      Verhinderungsspflege rückwirkend beantragen      Neue Verordnungsformulare §37c SGB V      Neue Rahmenempfehlung für die Genehmigung der Außerklinischen Intensivpflege      Notvertretungsrecht für Ehegatten       Steuerfreibeträge bei Schwerbehinderung nutzen      Modische Kleidung für Rollstuhlfahrer      Neue ärztliche Vergütungen für außerklinische Intensivpflege      Anerkennung von Heilmitteln als langfristiger Bedarf      Betreuungsrecht - Änderungen zum 01.01.2023      Übergangsregelungen zur Verordnung von außerklinischer Intensivpflege angepasst      Lebenswirklichkeit von Menschen in der außerklinischen Intensivpflege      Community Health Nurses (CHN) - Ansprechpartner vor Ort      ATME - eine Versorgungsanalyse      Pflegekräfte bekommen mehr Kompetenzen      Vergütungsvereinbarungen       Smart Care – die digitale dezentrale Arztpraxis      opseo soll verkauft werden      Ethik im klinischen Alltag      Neues Verordnungsverfahren für außerklinische Intensivpflege       Neue Richtlinie für außerklinische Intensivpflege ist in Kraft getreten      Evakuierung von außerklinisch versorgten Beatmungspatienten im Katastrophenfall      Nebentätigkeiten in der Pflege      "N.E.S.T." Ein Forschungsprojekt für Familien      Impfpflicht in der amulanten Pflege - Wichtiges für das Management      Vergütungsverhandlungen kostendeckend      Patientenrechte bei Behandlungsfehlern      Die Pflegekraft versagt      Trinken trotz Schluckstörung      Arbeitshilfen für das Entlassmanagement      Schicksalsschlag      Entlassmanagement - Verlängerung der Corona-Sonderregelung bis zum 30.09.2021      Frühmobilisation      News für Sozialarbeiter      Barrierefreiheit sprachlich gesehen      Nachbarschaftshilfe stärken      Praxiserprobte Ideen gesucht       Wunsch und Wirklichkeit - VdK - Pflegestudie     

APAT - ambulante parenterale Antibiotikatherapie

Wer kennt es nicht, wegen einer Infektion länger im Krankenhaus bleiben zu müssen

Antibiotika oder auch Antiinfektiva genannt sind unter anderen die wichtigsten Arzneimittel in unserer heutigen Zeit. Sie helfen gegen eine Vielzahl von Infektionskrankheiten. In manchen Fällen müssen diese Medikamente intravenös verabreicht werden, was zu Krankenhauseinweisungen führte oder auch die stationäre Behandlung in die Länge zog. Seit einigen Jahren gibt es nun aber die Möglichkeit diese intravenöse Therapie auch im ambulanten Umfeld ohne großen Aufwand durchzuführen. Damit können Krankenhausaufenthalte deutlich verkürzt werden, was zu einer deutlichen Entlastung in den Kliniken führt.

APAT - die ambulante parenterale Antibiotikatherapie zu Hause

Wie funktioniert das diese ambulante Therapie nun genau?

Der behandelnde Arzt in der Klinik nimmt mit den entsprechenden Anbietern Kontakt auf und bespricht die Möglichkeit einer ambulanten Versorgung. Hierbei ist es wichtig, dass entweder der Patient mit seinen Angehörigen in der Lage ist, die Therapie zu Hause umzusetzen. Bei Pflegebedürftigkeit kann auch ein Pflegedienst die Medikamentengabe übernehmen. Die Rezeptausstellung inklusive Verbandsmaterial erfolgt in der Klinik durch das Entlassmanagement im Vorfeld, so dass der Patient am Tag der Entlassung beliefert werden kann.

Die Abstimmung bezüglich des zu gebenden Medikamentes übernehmen die Versorger in Zusammenarbeit mit den kooperierenden Apotheken. Hierbei sind einige Punkte wie z.b. die Stabilität des Medikamentes ausschlaggebend. Es folgen dementsprechend genaue Angaben zur Rezepterstellung. Im Vorfeld muss durch den  Klinikarzt ein intravenöser Zugang gelegt werden. Wenn diese Punkte alle gewährleistet sind, steht Entlassung und der Versorgung nichts mehr im Weg.

Bild Antibiose

 

 



Die Apotheke mischt das Medikament in sogenannten Elastomer Einmal Pumpen in ihrem Reinraumlabor an und beliefert den Patienten.
Für jede Anwendung steht hier eine eigene Pumpe zur Verfügung, die nach dem Gebrauch entsorgt wird. Die Anleitung der Anwendung übernehmen dabei das Homecare Unternehmen direkt zu Hause beim Patienten.

Bild Antibiose 2

Die benötigten Materialien werden von den Krankenkassen ohne Einschränkungen übernommen. Der Patient muss lediglich die gesetzliche Zuzahlung und die Hände- und Schleimhautdesinfektionsmittel selbst bezahlen.

Die Firma Roos Homecare GmbH aus Schweinfurt bietet zu dieser besonderen Versorgung opimalen Service. Für die Organisation sind 3 Werktage einzuplanen. Bei weiteren Fragen zur Therapie und zum Ablauf kommen sie gerne in die Klinik.

Die Kontaktdaten finden sie unter folgendem Link:

https://roos.care/ 

Ansprechpartner ist Thomas Heid, Vertriebsleiter Roos Homecare GmbH Schweinfurt

transparent
Frau Ursula Pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt
Mobil: 0175 - 6772637
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
Soziale Medien

facebook

youtube