Aktuelle Beiträge:

Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für zur Bindung und Pflege von Frühgeborenen      Kostenübernahme der häuslichen Krankenpflege abgelehnt?      Systemisches Entlassmanagement      Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern      Neues Verordnungsformular für Krankentransporte seit 01.04.2019 in Kraft      Eine Wohngemeinschaft ist kein Pflegeheim      Presseerklärung für Intensivpflegekongress      digitales Entlassungsmanagement      Mein Leistungsangebot      Wohin mit dem Müll? Geruchsfreie und hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall       aktuelle Urteile      ZNS - Hannelore-Kohl-Stiftung      LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte       Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?      Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel      Zusätzliches Pflegegeld beantragen: Das Landespflegegeld in Bayern      Wie wird der Grad der Pflegebedürftigkeit ermittelt?      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Eine Vorsorgevollmacht zur Willensvertretung in Notsituationen      Neue Qualitätsprüfungsrichtlinie häusliche Krankenpflege (QPR-HKP)      In der ambulanten Intensivpflege werden neue Maßstäbe gesetzt      Besserer Schutz für Palliativpatienen      Rahmenvertrag Entlassmanagement am 01.10.2017 in Kraft getreten      Krankenkassen hoffen auf wenig Widerstand      Entscheidungen der Krankenkasse dürfen nicht verzögert werden      Beachten Sie die rechtlichen Grundlagen zur Hilfsmittelversorgung      Angehörige sind wichtige Behandlungspartner      Das andere Leben      Kriseninterventionshelfer im Krankenhaus      Cnöpfchen zu Hause      Die Schädelhirnverletzung als Dauergast in der Familie      Empfehlung von onlinestreet.de      Fachpflege Außerklinische Intensivpflege      Luft zum Leben in den eigenen vier Wänden      Pressemitteilung      Veröffentlichungen in der Zeitschrift "Beatmet Leben"      Erklärbuch für Kinder      Kinderintensivpflege      Knigge für den Umgang mit Behinderten      Leben mit einem behinderten Kind      Literaturhinweis: "umarm ich den November"      Mein Leben trotz ALS       Treppenlifte - ein Erfahrungsbericht      Informationen für Angehörige       Intensivpflegeportal kompakt      Jung und an Parkinson erkrankt      Hilfe beim Entlassmanagement     

Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?

Bitten Beatmungspatienten ihren Arzt oder Pfleger, er möge die Beatmung einstellen, herrscht häufig Unsicherheit, ob es legitim sei, dem Wunsch des Patienten nachzugehen. Das Abschalten des Beatmungsgerätes wird schließlich zum zeitnahen Tod des Patienten führen. Ärzte und Pfleger sehen sich somit in der Verantwortung, den vorzeitigen Tod des Patienten herbeigeführt zu haben. Dies wirft neben ethischen Bedenken auch die Frage nach der derzeitigen Rechtslage in Deutschland auf. Die Gründe, aus denen sich Beatmungspatienten gegen eine Fortsetzung der Behandlung entscheiden, sind selbstverständlich individuell. Beispielsweise könnte die – durch die künstliche Beatmung herbeigeführte – Minderung der Lebensqualität eine Rolle spielen.

Obwohl die Rechtslage hinsichtlich der Sterbehilfe für Beatmungspatienten klar formuliert ist, wirft dieses Szenario immer wieder Fragen auf. Vermutlich aufgrund der Tatsache, dass in Deutschland zwischen aktiver, passiver und indirekter Sterbehilfe unterschieden wird und die drei Varianten rechtlich unterschiedlich gewertet werden.

Sterbehilfe für Beatmungspatienten: Aktiv oder passiv?

Die Frage, ob Sterbehilfe für Beatmungspatienten als aktive oder passive Sterbehilfe zu kategorisieren ist, kann selbst unter Ärzten oftmals nicht eindeutig beantwortet werden. Da aktive Sterbehilfe in Deutschland im Artikel § 216 Absatz 1 StGB als rechtswidrig eingestuft wird, ist es wichtig, den Unterschied zwischen aktiv und passiv zu verstehen.

Man spricht immer dann von aktiver Sterbehilfe, wenn ein Patient den ausdrücklichen Wunsch nach Selbsttötung durch ein äußerliches Eingreifen äußert und sein Arzt oder Pfleger dieser Bitte nachgeht, indem er dem Patienten beispielsweise ein tödliches Mittel aktiv verabreicht.

Von passiver Sterbehilfe – oder auch: Behandlungsabbruch – spricht man, wenn beispielsweise von einem Beatmungspatient oder auch einem Patienten mit PEG-Sonde der Wunsch nach Einstellung der Beatmung oder der künstlichen Ernährung geäußert wird. In diesen Fällen wäre das Unterlassen der lebenserhaltenden Behandlung passive Sterbehilfe durch den behandelnden Arzt oder der Pfleger. Neben dem Einstellen der Behandlung werden selbstverständlich Maßnahmen, wie ausreichendes Sedieren, ergriffen, die das Leiden des Patienten minimieren. Daher wird empfohlen, die passive Sterbehilfe nicht als einen Behandlungsabbruch sondern als eine Behandlung mit neuer Zielsetzung zu verstehen.

Die Einstellung der Beatmung auf Wunsch des Beatmungspatienten ist erlaubt

Gemäß der deutschen Gesetzgebung ist die Einstellung der Beatmung auf Wunsch des Beatmungspatienten erlaubt. Für Ärzte entsteht durch die „aktive“ Handlung, nämlich das Abschalten des Beatmungsgerätes, eher das Gefühl, den Tod des Patienten herbeizuführen. Da dieser in vielen Fällen unmittelbar eintritt. Aus juristischer Sicht handelt es sich jedoch nicht um passive Sterbehilfe sondern um einen Behandlungsabbruch.
Diese Unterscheidung wurde durch den Bundesgerichtshof verdeutlicht: Ärzte und Pfleger dürfen lebenserhaltende Maßnahmen unterlassen, wenn dies dem Wunsch des Patienten entspricht. Das Augenmerk liegt hierbei weniger auf der Frage, ob das Unterlassen nicht auch eine aktive Handlung sei, sondern mehr darauf, dass man dem Patienten das Recht auf einen Sterbeprozess mit natürlichem Verlauf zuspricht.

Klarheit über den Willen eines Beatmungspatienten, eines Patienten mit PEG-Sonde oder eines Patienten, der wiederbelebt werden muss, kann auch eine Patientenverfügung geben. In dieser ist vorab unmissverständlich festgelegt, wie im Sinne des Patienten in einer solchen Situation vorgegangen werden soll. Ist der Beatmungspatient nicht mehr fähig, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und liegt keine Patientenverfügung vor, kann nur mit einem gerichtlich bestellten Betreuer über die zukünftige Behandlung oder Unterlassung entschieden werden.

Einen Artikel zu diesem Thema finden Sie in der Online-Zeitschrift „Der Allgemeinarzt“.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten für Geschäftsführer und leitende Angestellte...

  • Angehörige sind wichtige Behandlungspartner 2018-07-03 09:45:55

    Eine interessante Studie zeigt die Bedeutung der professionellen Integration von Angehörigen in...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos