Rahmenbedingungen für eine gelungene Kooperation im Gesundheitswesen

Jede Berufsgruppe im Gesundheitswesen trägt ihren Teil zu einer guten Versorgung bei.

Die Überleitung kann nur mit guter Absprache und Koordination aller Beteiligten gelingen.
Dazu gehört intern das Klinikpersonal, wie Arzt, Pflege, Therapeuten und Sozialarbeitern, die alle notwendigen Schritte und den zeitlichen Rahmen gemeinsam besprechen und vorbereiten.
Ein gutes außerklinisches Netzwerk erleichtert das Versorgungsmanagement und dient letztendlich dem betroffenen Menschen. 
Der persönliche Kontakt zu Pflegediensten, Hilfsmittelversorgern, Kostenträger wie Krankenkassen und Berufsgenossenschaften bietet kurze Informationswege und im Idealfall eine lösungsorientierte Zusammenarbeit.

Zur gelingenden Kooperation gehören:

- Respekt vor der professionellen und persönlichen Identität anderer Kollegen
- Bereitschaft zur Kooperation, die sich für alle lohnt
- Zeit für persönliches Kennen lernen der anderen Professionellen
- Zeit für Informationsaustausch im Team
- Respektlosigkeit vor Abläufen und Lösungsversuchen, die schon immer so waren