Was ist außerklinische Intensivpflege?

Außerklinische Intensivpflege ist die Versorgung von schwerstpflegebedürftigen Menschen im Kinder- und Erwachsenenalter mit lebensbedrohlicher Erkrankung außerhalb einer Klinik. Die Menschen sind beatmet oder müssen häufig über eine Trachealkanüle abgesaugt werden. Hierfür ist die stationäre klinische Behandlung mit ständiger medizinischer Überwachung nicht mehr erforderlich. Ebenso ist die Rehabilitation aus klinischer Sicht abgeschlossen beziehungsweise verspricht keinen weiteren Erfolg.

Stattdessen ist eine intensivpflegerische Überwachung und Pflege rund um die Uhr notwendig, da jederzeit eine lebensbedrohliche Situation für den Patienten eintreten kann. Aus diesem Grund ist die Beauftragung eines Intensivpflegedienstes notwendig, da dieser auf die Versorgung von beatmeten Patienten spezialisiert ist.

Außerklinische Intensivpflege Zuhause oder in der Wohngemeinschaft

Die außerklinische Intensivpflege kann Zuhause oder in einer speziellen Wohneinrichtung erfolgen und basiert auf dem Leitsatz „ambulant vor stationär“, der im Sozialgesetzbuch XII, §13 verankert ist. So wird den Patienten das Leben im vertrauten familiären Umfeld fernab eines Pflegeheimes oder Krankenhauses ermöglicht. Die Möglichkeiten der außerklinischen Intensivpflege erläutern wir Ihnen auf den folgenden Seiten detailliert. Wichtig ist für Sie als Angehörige zu wissen, dass die gesamte Intensivpflege Zuhause von geschulten Pflegekräften übernommen wird.

Auf der Landkarte für Pflegedienste finden Sie den Intensivpflegedienst, der an Ihrem Wohnort tätig ist, wodurch die Kontaktaufnahme und die Auswahl des Pflegedienstes erleichtert werden.

Die Intensivpflege im eigenen Zuhause

Jeder Mensch ist mit seinem Krankheitsverlauf einzigartig, sodass die Pflege individuell und situationsbedingt abgestimmt werden muss. Vertrauen Sie bei der Intensivpflege im eigenen Zuhause auf einen zuverlässigen Intensivpflegedienst, der das Wohlergehen Ihres Angehörigen in das Zentrum seines Handelns stellt.

Neben der fachlichen Qualität des beauftragten Intensivpflegedienstes ist die vollständige Dokumentation der Pflege von großer Bedeutung. Sie bildet die Basis für den Austausch vom Pflegepersonal, Familie und betreuenden Fachärzten und ist die Grundlage für weitere ambulante, ergänzende Therapiemaßnahmen, wie Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie, die über den Hausarzt verordnet werden können.

Das Ziel der Intensivpflege Zuhause ist, die Patienten im Familienalltag wieder zu integrieren und ihre Lebensqualität zu verbessern. Dafür werden medizinisch notwendige Maßnahmen in die Lebenswelt des Patienten eingegliedert.

Informationen zur außerklinischen Intensivpflege als Entscheidungsgrundlage

Als Angehörige sollten Sie sich frühzeitig über die außerklinische Intensivpflege informieren. Die Sozialdienste der Kliniken stehen Ihnen beratend zur Seite, sodass die Überleitung aus der Klinik zurück in die eigene Wohnung geregelt verlaufen kann. Neben der Versorgung und Dokumentation bieten zudem auch Intensivpflegedienste ein Beratungsangebot für Familienangehörige an, die sich der neuen Situation und den emotionalen Herausforderungen stellen.

Eine umfassende Intensivpflege im Zuhause ist bereits heute durch den medizintechnischen Fortschritt, wie beispielsweise durch moderne Beatmungsgeräte, sichergestellt. Für jeden Patienten wird dabei eine individuelle Lösung gesucht, um eine Rückkehr ins häusliche Umfeld zu ermöglichen. LEBE ist eine unabhängige Plattform, die Sie mit Intensivpflegediensten zusammenzubringt und Ihnen dabei hilft, spezielle Dienstleister für die Versorgung, darunter Sanitätshäuser, in Ihrem unmittelbaren Umfeld ausfindig zu machen. Zudem informiere ich im Detail über weitere Themen im Rahmen der außerklinischen Intensivpflege:

Typische Diagnosen

Möglichkeiten der Versorgung

Planung der Entlassung aus der Klinik

Kostenklärung

Intensivpflegedienste

Hilfsmittelversorgung