Intensivpflegedienste haben sich auf die Versorgung von intensivpflegebedürftigen und beatmeten Patienten spezialisiert. Die Mitarbeiter sind Krankenpfleger oder Altenpfleger, teilweise mit Zusatzqualifikationen wie z.B. „Fachkraft für außerklinische Intensivpflege" oder „Atmungstherapeut" oder „ Intensivpflege".

Sie versorgen die Patienten 24 Stunden pro Tag entweder in den Räumen der Familien des Patienten oder in Wohngemeinschaften. Dies geschieht meistens in 12-Stunden-Schichten. Die Pflegekräfte kümmern sich in Absprache mit dem Hausarzt um die Überwachung und Pflege der Patienten, koordinieren die Hilfsmittelversorgung bzw. die ambulante Therapien.
Die psycho-soziale Betreuung und die Teilnahme am sozialen Leben ist je nach Möglichkeit des Patienten ein weiteres Aufgabenfeld eines Intensivpflegedienstes.

Die häusliche Intensivpflege ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Neben der pflegerischen Professionalität ist eine hohe soziale Kompetenz erforderlich. Für die Familien bedeutet es eine erhebliche Einschränkung der Privatsphäre, da immer eine zunächst fremde Person im Haus ist.