Aktuelle Beiträge:

Reha-Management ist mehr als Beratung      Entwurf zum GKV-IPReG wurde erneut überarbeitet      Marken in der Pflege      Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Besuchen in Wohngemeinschaften      Barrierefreiheit ganz pragmatisch      Compliance in der AIP      GKV-IPReG (Intensivpflege/Rehabilitation)      Corona und das Arbeitsrecht      Beatmung will gelernt sein      Patientenlotsen – ein Konzept der Zukunft      COVID 19 - Entlassmanagement für AIP       Facebookgruppe für klinische SozialarbeiterInnen      Webinar zur Beatmungspflege      Portal: Junge Pflege      Wohnprojekt Rödermark      Hilfe im Pflegedschungel – Pflegeberatung, -grad und -versicherung      Update zum RISG      Projekt Leben      Besucherrekord bei LEBE      Carpe Diem e.V. - Hilfe für schwerst- und chronisch kranke Kinder      Lohnfortzahlung im (erneuten) Krankheitsfall – rechtliche Regelungen      Kranke Mitarbeiter sind ein Kostenfaktor       Entlastung für die Seele - ein Ratgeber der BAGSO      Hygiene rettet Leben      LEBE feiert den 7. Geburtstag      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Unterstützung für schwerbehinderte Kinder: Philip Julius e.V.      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Ratgeber für Angehörige      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Pflegezeitgesetz: Pflege von Beatmungspatienten und Arbeitsrecht      Niemand ist alleine krank      Heimbeatmung: kostenloser Ratgeber des ZQP      Qualität im Entlassmanagement      Reanimation um jeden Preis      erhöhte Stromkosten bei Pflegebedürftigkeit      Arbeitssicherheit in der ambulanten Pflege      Kurzzeitpflege im Krankenhaus      Ambulante Intensivpflege in betreuten Wohngemeinschaften      Change Management für ambulante Dienste      Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für Frühgeburten: Stillen und Pflege zur Bindung     

Patientenlotsen – ein Konzept der Zukunft

Patientenlotsen „können dabei helfen, medizinische Betreuung zu organisieren“. Das machte die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, am 7. April 2019 bei der Vorstellung der Studie zum Versorgungsmanagement durch Patientenlotsen deutlich. Die Studie berücksichtigt verschiedene Referenzen und praktische Erfahrungen aus laufenden Lotsenprojekten. Bei diesen wurden, mit Unterstützung durch Patientenlotsen, bereits positive Effekte erzielt. Der Vortrag beinhaltete die Angebote von Versorgungs- und Unterstützungsdienstleistungen. Zugegen waren dabei Vertreter und Vertreterinnen aus dem öffentlichen Gesundheitssektor, wie die Selbsthilfe, Krankenkassen und die Ärzteschaft.

Patientenlotsen als Unterstützung für Patienten

Das Ziel von Patientenlotsen ist die Kommunikation zwischen Patienten und den medizinischen Angeboten. Diese sind oftmals sehr unverständlich aufbereitet. Zudem können sie vorrangig älteren Patienten sowie chronisch kranken Personen beim Verständnis Probleme bereiten. Die Umsetzung von notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit kommt dabei verzögert oder gar nicht zustande.

Patientenlotsen können nach Auswertung der Studie als Unterstützung für die hilfsbedürftigen Menschen dienen, um entsprechende Maßnahmen zu finden und sie zu organisieren. Dabei geht es vor allem um Angebote, die individuell auf die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden müssen. Mithilfe der Patientenlotsen können somit die Mitwirkung an den Behandlungsprozessen sowie ein besseres Verständnis für die Möglichkeiten der Betreuung gelingen.

Die Betreuung und Koordinierung der Nachsorge durch Patientenlotsen unterstützen Patienten mit komplexen Hilfebedarf durch die Einsparung von Kosten. Dadurch steigert sich die Lebensqualität der betroffenen Personen und ihren Familien. Zusätzlich können sich entsprechende Aufgaben auf die Patientenlotsen verteilen, um die Leistungserbringer der Krankenkassen zu entlasten.

Weiterführende Informationen sowie die Zusammenfassung des Vortrages zum Thema Patientenlotsen finden Sie auf der Internetseite der Patientenbeauftragten der Bundesregierung.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos