Aktuelle Beiträge:

Fortbildung für Sozialarbeiter      Lohnfortzahlung im erneuten Krankheitsfall      Kranke Mitarbeiter sind ein Kostenfaktor       Entlastung für die Seele - ein Ratgeber der BAGSO      Hygiene rettet Leben      LEBE feiert den 7. Geburtstag      Pflegedienst digital finden – Das Entlassmanagement als Entlastung      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Philip Julius e.V. - ein Verein für Eltern mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Frühstück intensiv      Ratgeber für Angehörige      Sommerangebot zur Registrierung      Planung der Entlassung digital optimieren      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Frühstück Intensiv      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Hilfe im Pflegedschungel      Pflege von Beatmungspatienten und Arbeitsrecht      Niemand ist alleine krank      Ratgeber Heimbeatmung      Patientenlotsen - ein Konzept der Zukunft      Qualität im Entlassmanagement      Reanimation um jeden Preis      erhöhte Stromkosten bei Pflegebedürftigkeit      Arbeitssicherheit in der ambulanten Pflege      Kurzzeitpflege im Krankenhaus      Ambulante Intensivpflege in betreuten Wohngemeinschaften      Change Management für ambulante Dienste      Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für zur Bindung und Pflege von Frühgeborenen      Kostenübernahme der häuslichen Krankenpflege abgelehnt?      Systemisches Entlassmanagement      Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern      Neues Verordnungsformular für Krankentransporte seit 01.04.2019 in Kraft      Eine Wohngemeinschaft ist kein Pflegeheim      digitales Entlassungsmanagement      Mein Leistungsangebot      Wohin mit dem Müll? Hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall       Aktuelle Urteile      ZNS - Hannelore-Kohl-Stiftung      LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte      

Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern

Die Ergänzungsvereinbarung wurde von dem Ambulanten Intensivpflegeverband Deutschland e.V. (IPV) und der AOK Bayern ausgehandelt. Mit der Vereinbarung werden Qualitätsstandards für die Leistungserbringung und praxistaugliche Übergangsfristen für die Qualifikation des Personals festgehalten. Zukünftig will der IPV diese Vereinbarung auch für seine Mitglieder mit anderen Kassenarten verhandeln, besonders die Ersatzkassen sind daran interessiert.

Eine Pauschalvergütung, also eine kollektive Vergütung für alle Mitgliedsunternehmen des IPVs, wurde mit den Verhandlungspartnern nicht vereinbart. Vielmehr soll in Einzelverhandlungen über die Stundensätze entschieden werden. Diese sollen den unternehmensspezifischen Voraussetzungen der Leistungserbringung entsprechen. Diese Handhabung sei eine bessere Alternative, da eine Pauschalvergütung einzelne Betriebe aufgrund von individuellen Stundensätzen und Personalschlüsseln schlechter stellen könnte. Der IPV sicherte seinen Mitgliedern Unterstützung bei den Vergütungsverhandlungen zu.

Übergangsregelungen für Pflegefachpersonal konnte praxistauglich geregelt werden

Im Einzelfall und in Abstimmung mit der AOK Bayern kann der Nachweis über die Anmeldung zur Zusatzqualifikation von neu angestelltem Pflegepersonal bis spätestens drei Monate nach Aufnahme der Tätigkeit nachgereicht werden. Spätestens neun Monate nach Tätigkeitsaufnahme muss dann der Nachweis über eine erfolgreiche Teilnahme nachgereicht werden.

Es ist zu beachten, dass diese Vereinbarung nur für IPV-Mitglieder gilt. Der Versuch der AOK Bayern, die Inhalte der Vereinbarung auch Nicht-IPV-Mitgliedern zugänglich zu machen, wurde von dem IPV abgewiesen. Der Verband begrüßt es, dass die Vereinbarung als tragfähig und praxistauglich eingeschätzt wird, betont jedoch, dass der IPV-Beitritt für den Erhalt der Leistungen unumgänglich ist.

Pressemitteilung

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

 

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.


 

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos