Aktuelle Beiträge:

LEBE feiert den 7. Geburtstag      Entlassmanagement digital      OVER-BEAS Projekt - Optimierung der Qualität der Versorgung       Philip Julius e.V. - ein Verein für Eltern mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern      Treppenlifte müssen gut geplant sein      Entlassmanagement zum Nachlesen      Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zum Gesetzesentwurfs RISG      #RISG nicht mein Gesetz      Petition zum Gesetzesentwurf "Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG      Frühstück intensiv      Ratgeber für Angehörige      Planung der Entlassung digital optimieren      Masern, MDK und Apotheken - das sind die neuen Gesetze      Beratungsstelle für Familien mit Kindern im Wachkoma      Kleidung für besondere Kinder      Kündigung des Pflegevertrages      Hilfe im Pflegedschungel      Pflegezeitgesetz      Niemand ist alleine krank      Ratgeber Heimbeatmung      Patientenlotsen - ein Konzept der Zukunft      Qualität im Entlassmanagement      Reanimation um jeden Preis      erhöhte Stromkosten bei Pflegebedürftigkeit      Kurzzeitpflege im Krankenhaus      Pflege zu Hause: Finanzielle Unterstützung und Leistungen für die ambulante Pflege      Aus MDK wird MD - ein unabhängiger medizinischer Dienst      Elternratgeber für zur Bindung und Pflege von Frühgeborenen      Kostenübernahme der häuslichen Krankenpflege abgelehnt?      Systemisches Entlassmanagement      Ergänzungsvereinbarung soll Qualitätsstandards sichern      Neues Verordnungsformular für Krankentransporte seit 01.04.2019 in Kraft      Eine Wohngemeinschaft ist kein Pflegeheim      digitales Entlassungsmanagement      Mein Leistungsangebot      Wohin mit dem Müll? Hygienische Entsorgung von infektiösem Abfall       Aktuelle Urteile      ZNS - Hannelore-Kohl-Stiftung      LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte       Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?      Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel      Zusätzliches Pflegegeld beantragen: Das Landespflegegeld in Bayern      Wie wird der Grad der Pflegebedürftigkeit ermittelt?      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Eine Vorsorgevollmacht zur Willensvertretung in Notsituationen      Neue Qualitätsprüfungsrichtlinie häusliche Krankenpflege (QPR-HKP)      In der ambulanten Intensivpflege werden neue Maßstäbe gesetzt      Besserer Schutz für Palliativpatienen      Rahmenvertrag Entlassmanagement am 01.10.2017 in Kraft getreten     

Beachten Sie die rechtlichen Grundlagen zur Hilfsmittelversorgung

Hilfsmittel sollen Ihnen als Patienten dabei helfen, die Folgen einer Behinderung beziehungsweise Erkrankung zu bewältigen, den Behandlungserfolg zu sichern und einer Verschlechterung Ihres Zustandes entgegenzuwirken (§ 33 Absatz 1 Satz 1SGB V). Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie als Versicherter wissen, welche Rechte und Pflichten Sie im Rahmen dieses Prozesses besitzen. Damit Sie sich einen Überblick über die Rechtslage verschaffen können, haben wir einige relevante Punkte für Sie zusammengestellt:

Die Hilfsmittel sind für Sie – sie dienen dem Zweck, Ihnen Selbstbestimmtheit zu ermöglichen und Sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu lassen (§ 1 SGB IX). Verordnet werden die Hilfsmittel durch Ihren behandelnden Arzt. Dieser bestimmt im Vorfeld das Therapieziel und legt auf dieser Basis die erforderlichen Hilfsmittel fest. Achten Sie unbedingt darauf, dass sich Ihr Hilfsmittelversorger an diese Vorgaben hält. Im Leistungsumfang der Hilfsmittelversorgung sind alle Dienstleistungen inbegriffen, die für eine möglichst selbstständige Versorgung erforderlich sind. Wenn die Hilfsmittelverordnung geändert oder ergänzt werden soll, ist eine erneute Unterschrift Ihres Arztes inklusive Datumsangabe erforderlich.

Das leistet Ihre Krankenkasse hinsichtlich der Hilfsmittelversorgung

Ihre zuständige Krankenkasse schließt Verträge mit Hilfsmittelanbietern. Aus dem Pool der Vertragspartner Ihrer Krankenkasse können Sie frei wählen, wer Ihr Hilfsmittelanbieter werden soll (§ 33 Absatz 6 Satz 1 SGB V). Da die Verträge in der Regel pro Versorgungsbereich (beispielsweise für künstliche Darmausgänge) geschlossen werden, gibt es für Hilfsmittel eine Vielzahl an Verträgen und Partner, die jeweils über ein individuelles Angebot verfügen. Da diese große Auswahl unübersichtlich erscheinen kann, ist Ihre Krankenkasse dazu verpflichtet, Sie über alle Vertragspartner zu informieren, die für den jeweiligen Versorgungsbereich in Frage kommen (§ 127 Absatz 5 Satz 1 SGB V). Bei Ausschreibungen ist Ihr Wahlrecht insofern eingeschränkt, als dass zumeist nur ein Vertragspartner pro Versorgungsbereich existiert und Ihnen dieser daher lediglich benannt wird (§ 33 Absatz 6 Satz 2 SGB V).

Grundsätzlich ist es sehr wichtig, dass Sie sich darüber informieren, was Ihnen gemäß Ihres Vertrags zusteht und Sie auf diese Leistungen bestehen. Bei aufkommenden Fragen oder Problemen sollten Sie sich umgehend mündlich und schriftlich an Ihre zuständige Krankenkasse wenden und um Auskunft beziehungsweise die Lösung des Problems im Rahmen einer von Ihnen gesetzten Frist bitten.

Krankenkassen unterliegen einer Entscheidungsfrist von drei Wochen

Auch ist darauf hinzuweisen, dass Ihre Krankenkasse eine Frist von drei Wochen einhalten muss, um über einen eingereichten Hilfsmittelantrag zu entscheiden. Dies ist verbindlich, sofern kein Gutachten für die Entscheidung notwendig ist. Ein Gutachten ist ausschließlich durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) zu erstellen. In diesem Fall würde sich die Entscheidungsfrist auf fünf Wochen verlängern. Hält Ihre Krankenkasse diese Fristen nicht ein, gilt der Antrag als genehmigt (§ 13 Absatz 3a SGB V).

Legen Sie bei Ihrer Krankenkasse Widerspruch ein

Allgemein gilt: Sollten Sie mit einer Entscheidung Ihrer Krankenkasse nicht einverstanden sein, können Sie binnen eines Monats Widerspruch einlegen. Verfügt die Entscheidung Ihrer Krankenkasse über keine Rechtsbehelfsbelehrung, verlängert sich die Frist um ein Jahr. Lehnt Ihre Krankenkasse den Widerspruch ab, können Sie entweder eine Klage beim Sozialgericht einlegen und/oder sich an die zuständige Aufsichtsbehörde wenden, um die Entscheidung der Krankenkasse prüfen zu lassen.

Für weitere Informationen und zum Einsehen aller Gesetzestexte klicken Sie hier.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
  • #RISG nicht mein Gesetz 2019-09-01 19:23:05

    Sehr geehrter Herr Dr. Brandl, ich wende mich heute an Sie, den einzigen Abgeordneten aus meinem...

  • Aktuelle Urteile 2019-02-11 18:28:05

    Aktuelle Urteile aus Medizin und Pflege bieten Geschäftsführern und leitenden Angestellten...

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos