Aktuelle Beiträge:

LEBE im neuen Design       Selbstständigkeit für freiberufliche Pflegekräfte       Beatmungsgerät abschalten - eine Straftat?      Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel      Landespflegegeld in Bayern      Die neuen Pflegegrade      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Vorsorgevollmacht      Qualitätsprüfungs-Richtlinie häusliche Krankenpflege (QPR-HKP) beschlossen      Neue Qualitätsmaßstäbe       Besserer Schutz für Palliativpatienen      Entlassmanagement gültig seit dem 01.10.17       Krankenkassen hoffen auf wenig Widerstand      Entscheidungen dürfen nicht verzögert werden      Hilfsmittelversorgung      Angehörige sind wichtige Behandlungspartner      Bericht zum 3. Kongress      Das andere Leben      Kriseninterventionshelfer im Krankenhaus      Cnöpfchen zu Hause      empCare      Die Schädelhirnverletzung als Dauergast in der Familie      Empfehlung von onlinestreet.de      Fachpflege Außerklinische Intensivpflege      Luft zum Leben in den eigenen vier Wänden      Pressemitteilung      Veröffentlichungen in der Zeitschrift "Beatmet Leben"      Erklärbuch für Kinder      Kinderintensivpflege      Knigge für den Umgang mit Behinderten      Leben mit einem behinderten Kind      Literaturhinweis: "umarm ich den November"      Mein Leben trotz ALS       Treppenlifte - ein Erfahrungsbericht      Informationen für Angehörige       Intensivpflegeportal kompakt      Jung und an Parkinson erkrankt      Hilfe beim Entlassmanagement      Häusliche Krankenpflege - neues Formular ist ab sofort gültig      Heinz und Mia Krone-Stiftung      Rahmenvertrag Entlassmanagement      Überleitung aus der Klinik nach Hause oder in eine Wohngemeinschaft      Übersicht: Der Weg aus der Klinik      Was Väter von behinderten Kinder brauchen      Zwischen Fürsorge und Kommerz      SAVE-THE-DATE 9. Fachtagung Klinische Sozialarbeit     

Gefährdungsanzeige von Mitarbeitern bei Personalmangel

Arbeiten Sie in der ambulanten oder stationären Intensivpflege und befürchten, dass eine Gefährdungsanzeige ein böses Nachspiel haben könnte? Seien Sie unbesorgt: Werden Sie auf eine mögliche Gefahrensituation an Ihrem Arbeitsplatz aufmerksam, sind Sie dazu verpflichtet, den bestehenden Missstand zu melden. Selbstverständlich ist es ratsam, dass Sie in einer solchen Situation zuerst den Kontakt zu Ihrem Vorgesetzten oder Arbeitgeber suchen. Stoßen Ihre Bedenken nicht auf Gehör, sollten Sie im nächsten Schritt eine Gefährdungsanzeige formulieren. Arbeitgeber reagieren darauf nicht selten mit Missgunst. In einem Fall aus dem vergangenen Jahr entschied das Arbeitsgericht zugunsten einer examinierten Pflegerin, die eine Gefährdung aufgrund von Personalmangel angezeigt hatte.

Arbeitgeber vs. Pflegekraft: ein Fall aus dem Klinikalltag

In einem Fachklinikum in Göttingen war es zwischen dem Krankenhausträger und einer examinierten Pflegekraft zu einer Unstimmigkeit gekommen, die schließlich vor dem Amtsgericht ausgetragen wurde. Der Hintergrund: Auf einer Station der Fachklinik wurden ursprünglich – laut Dienstplan – zwei examinierte Pflegekräfte eingeplant. Wegen eines krankheitsbedingten Ausfalls konnte diese Planung nicht realisiert werden. Vor Dienstbeginn wendete sich die verbleibende Pflegekraft, die nur als Vertretung eingesetzt und daher nicht mit den Patienten vertraut war, an die Personalleitung. Sie wies darauf hin, dass sie befürchte, es könne – durch sie und eine Auszubildende – keine ausreichende Versorgung der Patienten gewährleistet werden. Die Personalleitung reagierte und teilte dem Stationsteam eine Pflegeschülerin zu. Sollte weiterer Bedarf bestehen, können sie Unterstützung von der benachbarten Station anfordern, hieß es weiter. Die examinierte Pflegekraft nahm die Personallage weiterhin als unzureichend wahr und entschied sich daher, eine Gefährdungsanzeige zu schreiben.

Die Pflegekraft musste sich daraufhin vor dem Personalleiter und dem Pflegedirektor verantworten. Beide hielten die Anzeige für nicht gerechtfertigt und bestanden darauf, dass diese zurückgezogen werde – objektiv gesehen, drohte keine Gefahr und es wäre auch zu keiner Gefahrensituation gekommen. Als die Pflegerin der Aufforderung keine Folge leistete, wurde sie abgemahnt. Ihr Arbeitgeber berief sich darauf, dass die Situation für sie als examinierte Pflegekraft eine normale fachliche Leistung darstellen müsste – egal, ob sie mit den zu behandelnden Patienten vertraut war oder nicht.

Der Fall wurde letztendlich vor dem Arbeitsgericht ausgetragen. Hier forderte die Pflegekraft, man möge die Abmahnung aus Ihrer Akte entfernen, denn sie habe nicht falsch gehandelt. Ihr Arbeitgeber hielt dagegen: Der gleichzeitige Einsatz von zwei examinierten Pflegekräften auf einer Station könne und müsse nicht garantiert werden, zudem konnte das vorliegende Arbeitspensum – ohne Zwischenfall – bewältigt werden.

Das Arbeitsgericht sprach der examinierten Pflegekraft Recht zu – die Leitung des Fachklinikums musste die Abmahnung zurückziehen.

Ambulante Intensivpflege: Schutz der Patienten steht an erster Stelle

Auch in der ambulanten Intensivpflege gilt: Der Schutz der Patienten ist vorrangig und ihre entsprechende Versorgung muss durch die Pflegekräfte gewährleistet werden können. Kann dem nicht ausreichend nachgegangen werden, weil Personalmangel herrscht, ist es die Pflicht des Arbeitgebers, dieses Problem im erforderlichen Umfang zu lösen. Hat eine Pflegekraft den Eindruck, dass eine mögliche Gefährdung besteht, ist sie dazu verpflichtet, diese Einschätzung mitzuteilen und wenn nötig, auch anzuzeigen.

Einen Artikel zu dem beschriebenen Fall finden Sie im Ärzteblatt.

ursula pabsch

Ursula Pabsch

Diplom - Pädagogin (Univ.)
Systemische Beraterin / Familientherapeutin (DGSF)
Systemische Supervisorin / 0rganisationsentwicklerin (DGSF)
Systemische Coachin (DGSF)

Lernen Sie mich näher kennen
ursula-pabsch.de

liste icon km

Firmenverzeichnis

Hier finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der registrierten Firmen nach einzelnen Bundesländern sortiert

Nach Bundesland sortierte Pflegedienste und Sanitätshäuser

calender freepik

Termine

Ich bin regelmäßig auf Veranstaltungen zu finden und organisiere Kongresse. Besuchen Sie mich an meinem Messestand. Ich freue mich Sie kennenzulernen.

Alle feste Termine zu wichtigen Veranstaltungen und Kongressen

info icon km

Info für Firmen

Werben Sie bei mir mit Ihrem guten Namen & Logo und der direkten Verlinkung auf Ihren Internetauftritt.

Auskunft für Unternehmen wie Pflegedienste und Sanitätshäser

Kontakt

Leben mit Intensivpflege
Westenstraße 119
85072 Eichstätt

Tel.: 08421 - 5405
Fax: 08421 - 90 54 37

Web: leben-mit-intensivpflege.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos