Außerklinische Intensivpflege ist die Versorgung von schwerstpflegebedürftigen Menschen mit lebensbedrohlicher Erkrankung außerhalb einer Klinik. Die Menschen sind beatmet oder müssen häufig über eine Trachealkanüle abgesaugt werden.

Die stationäre klinische Behandlung mit ständiger medizinischer Überwachung ist nicht mehr erforderlich. Ebenso ist die Rehabiliation aus klinischer Sicht abgeschlossen bzw. verspricht keinen weiteren Erfolg.

Stattdessen ist eine intensivpflegerische Überwachung und Pflege rund um die Uhr notwendig, da jederzeit eine lebensbedrohliche Situation für den Patienten eintreten kann. Daher ist ein Pflegedienst notwendig, der sich auf die Versorgung von beatmeten Patienten spezialisiert hat. Auf der Landkarte für Pflegedienste finden Sie Ihren Pflegedienst vor Ort.

Weitere ambulante Therapiemaßnahmen wie Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie können über den Hausarzt verordnet werden.

Typische Diagnosen

Möglichkeiten der Versorgung

Planung der Entlassung aus der Klinik

Kostenklärung

Intensivpflegedienste

Hilfsmittelversorgung